Aktualisiert 29.09.2009 12:14

Energieproduktion

Mit «Altpapier» im Tank Auto fahren

Aus Altpapier und Altkarton könnten weltweit jedes Jahr bis zu 83 Milliarden Liter Biotreibstoff produziert werden, wie Forscher aus Singapur und Zürich herausgefunden haben.

Damit liessen sich über 5 Prozent des weltweiten Treibstoffbedarfs ersetzen. Der Ersatz fossiler Treibstoffe durch Bio-Ethanol aus pflanzlichen Abfällen bringe verschiedene Vorteile, schreiben die Forscher um Hugh Tan von der Nationalen Universität Singapur und Lian Pin Koh von der ETH Zürich in ihrer im Fachmagazin «Global Change Biology: Bioenergy» erschienenen Studie.

Damit lasse sich ein Teil des weltweiten Energiebedarfs stillen. Gleichzeitig würden der Treibhausgas-Ausstoss gesenkt und die Abfallproblematik bekämpft. Treibstoff aus Altpapier und Altkarton sei eine vielversprechende Lösung für saubere Energie, wurde Hugh Tan in einer Mitteilung des Fachverlags Wiley-Blackwell zitiert.

Altpapierweltmeister Norwegen

Die Forscher hatten für ihre Studie die Menge der Papier- und Kartonabfälle aus 173 Ländern geschätzt und dann ausgerechnet, wie viel Bio-Ethanol sich damit mit heutigen Techniken herstellen liesse. Es zeigte sich, dass die Abfälle für rund 83 Milliarden Liter reichen würden.

In Norwegen, dem Land mit dem meisten Altpapier, könnten so jährlich bis zu 48 Liter Treibstoff pro Kopf hergestellt werden. Die Treibhausgasemissionen sind laut den Forschern beim Bio-Ethanol zwischen 30 und 86 Prozent tiefer als jene von Treibstoffen aus fossiler Energie.

Recycler als Konkurrenz

«Wenn die Technologien weiter verbessert und ausgereift werden, steigen diese Zahlen sicherlich an», wird Lian Pin Koh in der Mitteilung zitiert. Ethanol aus Zellulose könne so ein wichtiger Bestandteil der erneuerbaren Energien werden.

Die Forscher weisen darauf hin, dass in künftigen Rechnungen auch andere Bioabfälle berücksichtigt werden sollten, zum Beispiel Holz- und Gemüseabfälle. Andererseits müsse auch die Nachfrage der Recycling-Industrie einberechnet werden, die in vielen Industrieländern die Abfälle verarbeitet.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.