02.06.2018 19:39

Erdbebensicher

Mit Bambushäusern gegen Erdbeben

Bambus, das neue alte Baumaterial, erfreut sich gerade steigender Beliebtheit. Grund dafür ist die Flexibilität des Gewächses.

von
mst

Bambus spielt im indonesischen Alltag eine grosse Rolle. Findige Architekten wollen die Bedeutung noch einmal vergrössern: Sie bauen spektakuläre Häuser aus dem nachwachsenden Rohstoff.

Gut bei Erdbeben

Einer der entscheidenden Vorteile von Bambus ist seine Flexibilität. Bambus ist biegsam und damit weniger anfällig für Erschütterungen wie beispielsweise durch Erdbeben. Gerade Indonesien befindet sich in einer seismisch aktiven Region: Dort schiebt sich die Australische Platte unter die Eurasische Platte, was in der Region zu heftigen Erdbeben führt.

Ein Bambusgebäude lässt sich von einem solchen Erdbeben aber kaum beeindrucken: Durch die Biegsamkeit des Materials schwingt das Gebäude gewissermassen mit und geht danach in seine Ausgangsposition zurück.

Nachhaltiger Rohstoff

Der Bambus hat aber noch weitere Vorteile: Er wächst wahnsinnig schnell. Während es bei Holz Jahrzehnte dauert, bis ein Baum nach dem Fällen nachgewachsen ist, dauert es bei Bambus gerade mal zwei bis fünf Jahre. Dank der grossflächigen Wurzeln, die Bambus hat, stirbt beim Fällen auch nicht die ganze Pflanze – sie wächst einfach nach. Bambus ist übrigens biologisch gesehen kein Baum, sondern eine Gras-Art.

Dank des schnellen Wachstums können grosse Mengen Bambus gefällt werden, bevor der Bestand knapp wird. Dazu kommen weitere ökologische Faktoren: Bambus ist sehr zäh und widerstandsfähig, bei der Aufzucht werden kaum Pestizide und Ähnliches benötigt.

Und der Haken?

Laut den indonesischen Architekten ist Bambus eigentlich das perfekte Baumaterial. Bloss isolieren, das kann es nicht so gut. Effan Adhiwira, Architekt bei EFF Studio und verantwortlich für das Bamboe Koening Restaurant in Bali, sagt: «Die Geräuschisolierung ist problematisch. Wenn man so eng aufeinander wohnt, dann hören Sie, was der Nachbar tut. Aber das kann man strukturell lösen.»

Living-Push

Ihnen gefällt dieser Text und Sie würden gerne mehr solche Artikel lesen? Dann aktivieren Sie den Living-Push: In diesem Kanal lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen. Täglich zeigen wir Ihnen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Living-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.