Publiziert

Corona im KopfMit diesen Tipps gehst du selbstbewusst in die Therapie

Während einige jede Woche zur Gesprächstherapie gehen, ist es für andere ein Graus, über ihre Emotionen zu reden. Das soll dich aber nicht kümmern – denn es geht um deine psychische Gesundheit. Chefarzt Michael Rufer hat Tipps für dich.

1 / 8
Viele Menschen haben ein mulmiges Gefühl, wenn sie an eine Psychotherapie denken.

Viele Menschen haben ein mulmiges Gefühl, wenn sie an eine Psychotherapie denken.

Getty Images/iStockphoto
Lass dich davon nicht abschrecken! Denn wenn du nicht mehr weiterweisst, macht eine Gesprächstherapie Sinn.

Lass dich davon nicht abschrecken! Denn wenn du nicht mehr weiterweisst, macht eine Gesprächstherapie Sinn.

Getty Images/iStockphoto
Michael Rufer, Chefarzt und stellvertretender Klinikdirektor an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, gibt dir Tipps, wie du zu deiner ersten Therapiesitzung kommst.

Michael Rufer, Chefarzt und stellvertretender Klinikdirektor an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, gibt dir Tipps, wie du zu deiner ersten Therapiesitzung kommst.

PUK

Viele Menschen haben ein mulmiges Gefühl, wenn sie an eine Psychotherapie denken. Sie haben Angst davor – vor allem, weil sie nicht wissen, was sie dort genau erwartet. Und sie fürchten auch die Blicke ihrer Freunde, wenn diese erfahren, dass sie in Therapie sind.

Lass dich nicht abschrecken! Wenn du nicht mehr weiterweisst und das Gefühl hast, in einer Sackgasse zu stecken, kann eine Psychotherapie sinnvoll sein. Denn denk dran:

Zeige Stärke

Eine Psychotherapie zu machen, ist kein Zeichen von Schwäche – im Gegenteil, es ist stark, Hilfe annehmen zu können!

Handle rasch

Zögere nicht zu lange – bei frühzeitiger psychotherapeutischer Unterstützung reichen vielleicht wenige Sitzungen.

Hab Geduld

Frag deinen Hausarzt, oder such im Internet nach Therapeuten. Wahrscheinlich musst du mehrere anrufen, und es kann sein, dass du Wochen oder gar Monate auf deine erste Therapiesitzung warten musst. Lass dich nicht entmutigen, und überbrücke diese Zeit mit Sport und Gesprächen mit Freunden.

Nimm dich wichtig

Entscheide selbst, ob und wem du erzählst, dass du in Therapie gehst. Lass dich nicht irritieren, falls deine Freunde dich komisch anschauen sollten. Deine Gesundheit ist das Wichtigste!

Hast du oder jemand, den du kennst, eine psychische Erkrankung?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Kinderseele, Onlineberatung für Kinder psychisch kranker Eltern

Pro Juventute, Tel. 147

Serie «Corona im Kopf»

Tipps für deine Psyche

Die Corona-Zeit bereitet dir Mühe? Du kämpfst mit Schlafstörungen oder Ängsten? Erzähl es uns hier im Formular.

Zusammen mit der Psychiatrischen Uni-Klinik Zürich liefert dir 20 Minuten von Montag bis Freitag Tipps für deine psychische Gesundheit. Die Serie beschäftigt sich mit typischen Problemen in der Corona-Zeit. Gemeinsam schaffen wir es da durch!

Die bisherigen Tipps in der Übersicht:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.