30.07.2020 13:07

Energiespartipps

Mit diesen Tipps verbraucht ihr weniger Sprit

Der Individualverkehr verursacht hohe CO2-Emissionen. So kann man beim Autofahren Treibstoff – und somit Geld – sparen und das Klima schützen.

von
Stephanie Sigrist
1 / 14
Wer für den Arbeits- oder Schulweg auf das Auto verzichtet, leistet einen grossen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Das Auto sollte nur benutzt werden, wenn es aufgrund der Arbeitszeiten oder der Erreichbarkeit entweder für die ganze Strecke oder Teilstrecken nicht anders möglich ist. Hier gibt es Tipps, wie Autofahrer Treibstoff sparen können.

Wer für den Arbeits- oder Schulweg auf das Auto verzichtet, leistet einen grossen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Das Auto sollte nur benutzt werden, wenn es aufgrund der Arbeitszeiten oder der Erreichbarkeit entweder für die ganze Strecke oder Teilstrecken nicht anders möglich ist. Hier gibt es Tipps, wie Autofahrer Treibstoff sparen können.

iStock
Entrümpelt euer Auto regelmässig. Ballast verursacht vor allem eines: mehr Treibstoffverbrauch. Pro 20 Kilogramm Zusatzgewicht benötigt man laut Eco Drive ein bis eineinhalb Prozent zusätzlichen Sprit.

Entrümpelt euer Auto regelmässig. Ballast verursacht vor allem eines: mehr Treibstoffverbrauch. Pro 20 Kilogramm Zusatzgewicht benötigt man laut Eco Drive ein bis eineinhalb Prozent zusätzlichen Sprit.

iStock
Durch den höheren Luftwiderstand verbrauchen Fahrzeuge mit beladenen Dachträgern massiv mehr Treibstoff – bei 120 Stundenkilometern bis zu 39 Prozent. Selbst Dachträger ohne Transportgut erhöhen den Spritverbrauch. Bei 120 Stundenkilometern sind es immer noch rund 7,5 Prozent. Montiert den Dachträger deshalb nur, wenn es nicht anders geht.

Durch den höheren Luftwiderstand verbrauchen Fahrzeuge mit beladenen Dachträgern massiv mehr Treibstoff – bei 120 Stundenkilometern bis zu 39 Prozent. Selbst Dachträger ohne Transportgut erhöhen den Spritverbrauch. Bei 120 Stundenkilometern sind es immer noch rund 7,5 Prozent. Montiert den Dachträger deshalb nur, wenn es nicht anders geht.

iStock

Mehr als ein Drittel der gesamthaft in der Schweiz verbrauchten Energie ist auf den Verkehr zurückzuführen. Dem Bundesamt für Statistik zufolge wird der Energiebedarf für den Verkehr hierzulande zu 94 Prozent mit Erdölprodukten gedeckt. Mit Verbrennungsmotoren betriebene Fahrzeuge stossen das Treibhausgas Kohlendioxid aus. 2018 beliefen sich die CO2-Emissionen des Verkehrs in der Schweiz – ohne den internationalen Flugverkehr – auf insgesamt 14,8 Millionen Tonnen CO2. Gleichzeitig sind rund ein Drittel aller Autofahrten und zwei Drittel der Fahrten im öffentlichen Nahverkehr heute kürzer als drei Kilometer. Mit dem Velo könnten diese Strecken oftmals schneller sowie stress- und emissionsfrei zurückgelegt werden. Wenn ihr entweder mit dem Velo, E-Bike oder öffentlichen Verkehrsmitteln in die Schule oder zur Arbeit fährt, leistet ihr einen grossen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Das Auto sollte nur benutzt werden, wenn es aufgrund der Arbeitszeiten oder der Erreichbarkeit entweder für die ganze Strecke oder Teilstrecken nicht anders möglich ist.

Bei Autos bestimmt neben dem Fahrzeuggewicht vor allem die Art der Motorisierung die Höhe des Treibstoffverbrauchs und des CO2-Ausstosses. Auch die Fahrweise hat grossen Einfluss auf den Energieverbrauch von Autos. Die Grösse des Fahrzeugs spielt eine untergeordnete Rolle. In der obigen Bildstrecke werden die wichtigsten Energiespartipps für Autofahrer zusammengefasst. Mit der Umsetzung dieser Tipps könnt ihr Benzin sowie Geld sparen und gleichzeitig die Umwelt schützen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
38 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Autofahrer

28.07.2020, 19:13

Die Mär mit dem Gewicht ist schlicht falsch. Ob ich alleine, zu zweit oder gar zu viert im Auto unterwegs bin, der Durchschnittsverbrauch ist identisch - auch mit oder ohne Klimaanlage. Nur in der Stadt und bei kürzeren Strecken ist er höher, auf der Autobahn in Deutschland sogar bei 160 km/h tiefer - zumindest solange man regelmässig fährt. Apropos Gewicht: Da wären Elektrofahrzeuge der grösste Mumpitz, schleppen diese doch 300-700 kg Batterien mit.

Daisy

28.07.2020, 17:22

Es wird viel zu viel Auto gefahren. Macht’s wie ich, nehmt das Velo oder geht zu Fuss. Ist gesund, kostet nichts und schadet der Umwelt nicht.

Zehner

28.07.2020, 16:46

Wie wäre es , einfach mal mehr mit den alten Panzern aus Armeebeständen zu fahren? Dann hätten die noch ne Verwendung und man bräuchte weniger aautos auf den Strassen