Tierpark Dählhölzli - Neue Berner Leitwölfin wurde von ihrem alten Rudel verstossen
Publiziert

Tierpark DählhölzliNeue Berner Leitwölfin wurde von ihrem alten Rudel verstossen

Der Alphawolf im Dählhölzli hat Gesellschaft bekommen: eine Wolfshündin aus Frankreich. Wenn alles gut läuft, sollen im Frühling 2022 junge Wölfe im Berner Tierpark tollen.

von
Céline Meisel
1 / 4
Im Tierpark Bern gibt es hoffentlich bald Nachwuchs.

Im Tierpark Bern gibt es hoffentlich bald Nachwuchs.

Tierpark Dahlhözli
Seit 31. August lebt eine neue Wölfin im Park.

Seit 31. August lebt eine neue Wölfin im Park.

Die beiden Tiere verstehen sich sehr gut. 

Die beiden Tiere verstehen sich sehr gut.

Darum gehts

  • Im Tierpark Dählhölzli gibt es eine neue Wölfin.

  • Nach der Einschläferung seiner Mutter war der Wolfsrüde alleine.

  • Der Tierpark hofft auf baldigen Nachwuchs.

Endlich muss der Wolfrüde im Berner Tierpark nicht mehr alleine sein. Denn er hat Gesellschaft bekommen. Und zwar von einem Wolfsweibchen aus dem Tierpark Croix in Frankreich. «Die beiden Wölfe vertragen sich sehr gut, da hatten wir wirklich Glück», sagt Carina Tobler, Tierpflegerin im Tierpark Bern. Der Alphawolf war seit Juni alleine im Gehege, da seine Mutter wegen eines Tumors eingeschläfert werden musste.

Bevor das Weibchen in die Schweiz kam, musste sie sich vielen Tests und Untersuchungen unterziehen, darunter Tollwuttests und Kotproben. In Quarantäne musste das Tier jedoch nicht: «Das wäre sonst ein grosser Stress für das Tier gewesen», sagt Tobler. So konnte die einjährige Hündin sofort nach der Übergabe am 31. August in die neue Anlage ziehen.

Es ist ein Match

Obwohl die Wölfin am Anfang etwas Angst vor dem Männchen hatte, die Ohren und den Schwanz einzog, einen runden Rücken machte, und sich eher im Hintergrund hielt, fanden die beiden schnell zueinander: «Beide sind Jungwölfe und altersmässig nah beieinander. Wäre sie um einiges älter gewesen, hätte sich das Männchen wohl gelangweilt.» Neben dem Alter müsse es natürlich auch charakterlich passen, so Tobler.

Aus ihrem eigenen Rudel in Frankreich wurde die Wölfin recht unsanft verstossen. «In freier Wildbahn würde das verstossene Tier sich einem neuen Rudel anschliessen. In Gefangenschaft könnte es nach einem Verstoss sogar zur Tötung kommen», sagt Tobler. Auch nach der neuen Wölfin wurde geschnappt, was an älteren Verletzungen gesehen werden kann.

Junge Wölfe gab es das letzte Mal im Jahre 2019. Mit dem Alphapärchen soll sich das jetzt ändern. «Wenn alles gut läuft, gibt es nächstes Jahr junge Wölfe. Es kann aber auch sein, dass das ein bisschen länger dauert.»

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

3 Kommentare