01.11.2020 10:00

Mit einem dieser 7 Ski wirst du diesen Winter hoffentlich glücklich

Carvst du am liebsten auf präparierten Pisten, geniesst du Tiefschneeabfahrten oder tobst du dich im Freestyle-Park aus? Wir haben für dich und deinen Style den perfekten Ski gesucht.

von
Lucien Esseiva
1.11.2020

In den Bergen hat Frau Holle bereits bis zu einem Meter Neuschnee auf die Gipfel gepudert. Solche Bedingungen bringen das Herz von Wintersportlern zum Hüpfen und es ist Zeit, über einen neuen Ski – vielleicht auch mal ein ganz neues Modell – nachzudenken.

Freerider

Federleicht  durch stiebenden Tiefschnee gleiten – diesen Spass findest du nur abseits der Piste.

Federleicht durch stiebenden Tiefschnee gleiten – diesen Spass findest du nur abseits der Piste.

Foto von Flo Maderebner von Pexels

Das suchst du: In der Masse auf präparierten Pisten zu cruisen ist nicht dein Ding. Du suchst den Kick abseits der Piste im Tiefschnee.

Diesen Ski brauchst du dafür: In diesem Terrain wirst du mit einem Freeride-Ski glücklich. Diese Modelle sind um einiges breiter als normale Ski und vorne, manchmal auch hinten, relativ stark aufgebogen. Mit dieser sogenannten Rocker-Bauweise schwimmst du auf dem Tiefschnee und weil die Kanten relativ spät greifen, verschneidest du weniger. Der Nachteil: mit einem Freeride-Ski hast du auf der präparierten und harten Piste weniger Kantengriff.

Das könnte dein Ski sein: Der Black Crows Captis ist ideal für Einsteiger ins Freeriden. Er ist nicht extrem steif und verzeiht so auch kleinere Fahrfehler. Kostenpunkt (ohne Bindung): zirka 550 Franken.

Liftverweigerer

Vor der wohlverdienten Abfahrt kommt der Aufstieg. 

Vor der wohlverdienten Abfahrt kommt der Aufstieg.

Instagram/Peakguides

Das suchst du: Anstehen und auf der Piste fahren ist überhaupt nicht dein Ding. Du stehst lieber im Morgengrauen auf und erklimmst den Berg aus eigener Kraft. Dafür hast du auch den Berg und die Abfahrt (fast) für dich alleine.

Diesen Ski brauchst du dafür: Logisch, einen Tourenski. Diese Latten sind meist ziemlich leicht gebaut, damit du beim Aufstieg nicht unnötig Kraft vergeudest. Ausserdem ist eine Tourenbindung montiert, bei der sich die Ferse frei bewegen lässt. So ist ein natürliches Gehen möglich, Felle auf dem Skibelag verhindern, dass du rückwärts der Berg herunterrutschst. Vor der Abfahrt wird die Bindung wieder fixiert und funktioniert wie eine normale Skibindung.

Das könnte dein Ski sein: Dank einem Kern mit Material aus der Raumfahrt und Carbonfaser-Verstärkung ist der Dynastar Pierra Menta Tourenski ultraleicht und für erfahrene Wettkampf-Fahrer konzipiert. Kosten (ohne Bindung): zirka 800 Franken

Alleswoller

Ein Allmountain-Ski kann so ziemlich alles – ausser das Wetter beeinflussen. 

Ein Allmountain-Ski kann so ziemlich alles – ausser das Wetter beeinflussen.

Photo by Mickael Tournier on Unsplash

Das suchst du: Du kannst dich nie entscheiden, ob du heute powdern, auf der Piste racen oder ein bisschen im Park freestylen willst. Mehr als ein Modell willst du dir aber nicht in den Keller stellen.

Diesen Ski brauchst du dafür: Ein Allmountain-Ski ist die beste Wahl. Diese Latten sind in der Regel etwas breiter als Pistenski, damit du auch im Tiefschnee eine gute Figur machst. Die meisten Modelle sind so konzipiert, dass sie sich relativ einfach, vergleichbar mit einem Sport-Carver, fahren lassen. Mit diesen Voraussetzung ist jede Situation im Skigebiet easy zu meistern.

Das könnte dein Ski sein: Schwarz, elegant, mit ausgewogenem Fahrverhalten. Der Atomic Cloud 9 Damen Ski ist der Topseller unter den Ski für Frauen. Zirka 500 Franken mit Bindung

Freestyler

Vorwärts oder rückwärts, oben oder unten, das spielt bei einem Twin-Tip-Ski keine Rolle. 

Vorwärts oder rückwärts, oben oder unten, das spielt bei einem Twin-Tip-Ski keine Rolle.

Photo by Jörg Angeli on Unsplash

Das suchst du: Fette Sprünge und Tricks im Park, vielleicht auch mal in der Halfpipe oder auf Rails – du verbringst deinen Tag meistens im Funpark.

Diesen Ski brauchst du dafür: Einen Twin-Tip, also einen Ski, der vorne und hinten aufgebogen ist, damit du deine Sprünge rückwärts anfahren oder landen kannst. Freestyle-Skis drehen besonders leicht, haben dafür eine nicht sonderlich aggressive Kante, wodurch sie auf harter Piste besser langsam gefahren werden.

Das könnte dein Ski sein: Beim Faction Prodigy 1.0 Park Freestyle Ski ist der Name absolut Programm. Preis: zirka 500 Franken (ohne Bindung)

Lang- und Kurzschwinger

Piste ist dein Terrain – der Sport-Carver dein Ski.

Piste ist dein Terrain – der Sport-Carver dein Ski.

Photo by Ben Koorengevel on Unsplash

Das suchst du: Zu 99 Prozent bist du auf der präparierten Piste unterwegs, willst dich dort aber nicht einschränken lassen. Mal kurze, schnelle Schwünge, mal weite, gecarvte Turns oder schnelle Abfahrten – das soll alles möglich sein.

Diesen Ski brauchst du dafür: Mit einem Sport-Carver bekommst du den Allrounder unter den Pisten-Ski. Diese Modelle können auf der Piste so ziemlich alles, fahren sich gutmütig und ausgewogen, im Extrembereich stossen sie jedoch an ihre Grenzen.

Das könnte dein Ski sein: Laut Hersteller ist der Head Supershape Magnum «eine schnelle und trotzdem gut kontrollierbare voll ausgestattete Speedmachine», klingt ziemlich gut. Preis: zirka 800 Franken mit Bindung

Hobby-Racer

Race-Carver sind die perfekte Wahl für schnelle, weite Schwünge. 

Race-Carver sind die perfekte Wahl für schnelle, weite Schwünge.

Photo by Emma Paillex on Unsplash

Das suchst du: Deine Bewunderung für Riesenslalom-Fahrerinnen ist so gross, dass du genau so schnelle, weite Schwünge wie die Super-Cracks auf der Piste ziehen willst.

Diesen Ski brauchst du dafür: Einen Race-Carver oder Riesenslalom-Ski mit einem Radius von 16 m oder mehr. Diese Latten kaufst du dir am besten in deiner Körpergrösse. Sie sind für hohe Geschwindigkeiten und weite Schwünge ausgelegt. Darum solltest du sie nur auf freier Piste voll ausfahren.

Das könnte dein Ski sein: Das Modell Brilliant The Curv von Fischer bringt Weltcup Technologie auf die Piste. Der Ski ist für sehr gute Fahrer bis Profis konzipiert und sollte darum auch nur von solchen gefahren werden. Preis: zirka 650 Franken mit Bindung

Wedler

Der Franzose Clement Noel zeigt, wie perfektes Stangen-Wedeln geht. 

Der Franzose Clement Noel zeigt, wie perfektes Stangen-Wedeln geht.

Getty Images

Das suchst du: Kurze, aggressive Schwünge bei hohem Tempo sind dein Ding, extremer Kantengriff ist für dich ein absolutes Muss.

Diesen Ski brauchst du dafür: Ein Slalom-Carver bietet dir bei schnellen und kurzen Schwüngen die perfekte Kontrolle, diese Modelle können natürlich bei Bedarf auch mal einen weiteren Bogen fahren, doch dafür sind Race-Carver die bessere Wahl.

Das könnte dein Ski sein: Der Racetiger SL Pro von Völkl verspricht absolute Präzision beim Kurzschwüngen und Laufruhe bei hohem Tempo. Preis: zirka 800 Franken mit Bindung.

Jetzt bleibt nur noch eins: Zu hoffen, dass wir dieses Jahr auf die Skis stehen können – nicht nur abseits der Pisten.

Racer, Carver, Freestyler oder Tourenski – mit welchem Ski-Modell bist du meistens unterwegs? Verrate es uns in den Kommentar.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
8 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Butter

02.11.2020, 11:00

Ich finde den Artikel nicht sehr gut. Wenn ich Skimagazine mit Skitestergebnissen lese. (Deutsche oder Österreichische Skimagazine) Sind bei fast allen Tests die Stöckli Skis die am Besten abschneiden. Bei diesem Artikel lese ich nichts davon. Ich vermute Stöckli hat dem Autor des Artikels nichts für eine Erwähnung geboten. Als Schweizer sollte man doch die Schweizer Industrie unterstützen.

sry

02.11.2020, 11:00

Und was soll der ganz normale Skifahrer nehmen?

Urszli

01.11.2020, 13:59

"Mit einem dieser sieben"? Ich fahre lieber auf zwei.