Neuer Forschungsansatz: Mit Fett das Fett bekämpfen?
Aktualisiert

Neuer ForschungsansatzMit Fett das Fett bekämpfen?

Fett macht fett - normalerweise. Denn glaubt man deutschen Wissenschaftlern, so lassen sich unerwünschte Speckpölsterchen durch sogenanntes braunes Fettgewebe einfach «wegbrennen».

von
rre

Wer ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen hat, der weiss, wie schwer es fällt abzuspecken. Für massiv Übergewichtige eine Lebensaufgabe. Gerade für diese Personengruppe könnte von grossem Interesse sein, was Wisschenschaflter der Universität Bonn jetzt herausgefunden haben. Die Forscher untersuchten die Eigenschaften sogenannter brauner Fettzellen. Anders als herkömmmliche Fettzellen sind diese in der Lage, überschüssiges Körperfett zu verbrennen. Das gelingt dem braunen Fettgewebe mit Hilfe von Mitochondrien. Sie arbeiten wie kleine Kraftwerke und «verheizen» so andere Fettzellen. Ein Mechanismus, der durchaus «gewollt» sei, wie Professor Alexander Pfeifer vom Pharmazentrum Bonn gegenüber der Presseagentur «dpa» bestätigte. Ohne diese Funktion würden Säuglinge rasch auskühlen. Bei Erwachsenen ist im Nackenbereich ein Depot brauner Fettzellen zu finden - bei Übergewichtigen allerdings ist dieses Depot gemäss den Experten nur im Ansatz vorhanden - wenn überhaupt.

Sind die «fetten Jahre» bald vorüber?

Könnte so die Adipositas bald der Vergangenheit angehören? Vielleicht: Die Bonner Wissenschaftler vermuten, dass 50 Gramm braunes Fettgewebe ausreichen, um jährlich fünf Kilogramm Körperfett abzubauen.

Deine Meinung