Aktualisiert 25.06.2020 10:33

Kritik an Zverev und Thiem

«Mit gesundem Menschenverstand hätte man das doch nicht gemacht»

Der ehemalige deutsche Tennisprofi Nicolas Kiefer kritisiert die Top-Ten-Spieler Zverev und Thiem für ihre Teilnahme an der von Djokovic organisierten Adria-Tour.

Darum gehts

  • Novak Djokovic hatte eine eigene Tennis-Tour organisiert und zahlreiche Top-Spieler dazu eingeladen.
  • Auf der Adria-Tour wurden Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten. Zahlreiche Spieler, darunter auch die Weltnummer 1, haben sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Der deutsche Nicolas Kiefer kritisiert und Thiem und Zverev für ihre Teilnahme an dem Event.

Der ehemalige deutsche Tennisprofi Nicolas Kiefer hat die Top-Ten-Spieler Alexander Zverev und Dominic Thiem für deren Teilnahme an der Adria-Tour mit drastischen Worten kritisiert. «Man muss sich schon an den Kopf fassen und sich fragen, was sich ein Zverev, ein Thiem und noch viele andere Spieler bei solch einem Auftritt gedacht haben», sagte der 42-Jährige dem Nachrichtenportal «t-online.de». Der Serbe Victor Troicki sei «ja sogar mit seiner schwangeren Frau angereist. Mit gesundem Menschenverstand hätte man das doch nicht gemacht», betonte der frühere Davis-Cup-Spieler.

Bei der vom Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic organisierten Adria-Tour hatten sich Djokovic selber, Grigor Dimitrow, Borna Coric und Troicki mit dem Coronavirus infiziert. Bei den Partien und im Umfeld waren gängige Hygiene- und Abstandsregeln missachtet worden. Zverev und Thiem waren nach eigenen Angaben negativ getestet worden.

Harsche Worte

Kiefer hinterfragte auch die Rolle des Managements der beiden Spieler. «Zverev und Thiem sind doch eigentlich gut beraten. Warum sagt niemand im Vorfeld: «Schöne Einladung, aber Ihr fliegt da nicht hin!»? Wenn die beiden Top-Ten-Spieler dann aber so naiv sind und doch teilnehmen, muss man wirklich einmal hinterfragen, ob die noch was anderes als Tennisbälle im Kopf haben», sagte der Olympia-Silbergewinner im Doppel von 2004.

Jeder Spieler müsse «reif und erfahren genug sein, die mehr als kritische Situation einzuschätzen», sagte Kiefer, der für die Fortsetzung der Tennis-Saison «noch weitreichende Folgen» befürchtet.

(DPA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Mensch

26.06.2020, 10:23

Djokovic handelte von Herzen ohne böse Absichten. Die ganzen Einnahmen gehen in humanitäre Zwecke. Er begann einen Fehler, ohne Frage. Dafür entschuldigte er sich öffentlich und bekam leider auch das blöde Virus. Es geht ihm garantiert nicht um Anerkennung und Ruhm! Die hat er hier in der Schweiz zwar nicht, dafür aber in anderen Ländern. Vor allem im asiatischen Raum! Nach so einer (Corona) Krise ist es nur menschlich wieder sich unter den Leuten mischen zu wollen und das Leben weiterhin zu LEBEN! Niemand wurde gezwungen an dieser Tour zu kommen, ob Spieler oder Zuschauer. Dass die Tribünen voll waren spricht für sich und bestätigt meine Aussage, dass die Leute LEBEN wollen! Er ist und bleibt ein Mensch und Menschen machen Fehler. Ausserdem kann niemand von euch behaupten, dass ihr niemanden angesteckt habt. Das weiss keiner! Also, denn Ball schön flach halten, den Kranken eine gute Besserung wünschen und geniesst euer Leben, sofern möglich (alle haben nur dieses eine Leben hier)!

rainer_d

25.06.2020, 14:31

Der gesunde Menschenverstand ist halt ungleichmässig verteilt. In der Sportwelt würde ich aber nicht unbedingt als Erstes anfangen zu suchen.

Peter

25.06.2020, 14:27

Ach, hört doch auf. Das Leben geht weiter und wenn man Pech hat und zur falschen Zeit am falschen Ort ist, kann man sich überall anstecken. Tennis ist nicht ansteckender als andere Tätigkeiten.