Neue Schleifmaschine: Mit Hightech in die neue Saison
Aktualisiert

Neue SchleifmaschineMit Hightech in die neue Saison

Auch ohne Grossanlass fehlt es den Nordischen 2011/12 nicht an Herausforderungen. Im Langlauf wird an der Materialfront nachgerüstet.

von
si
Material-Fortschritte sollen Cologna neue Grosstaten ermöglichen. (Foto: ap)

Material-Fortschritte sollen Cologna neue Grosstaten ermöglichen. (Foto: ap)

Dass Frau Holle zumindest in Europa streikt, kann den Saisonvorbereitungen nichts anhaben. Die Langlauf-Teams trainieren in Davos auf einer sehr gut präparierten 1,4-km-Schlaufe aus Altschnee, der über den Sommer konserviert wurde. Nach den Enttäuschungen an der WM in Oslo wurde der grösste Handlungsbedarf im Materialbereich geortet. Swiss-Ski ist dabei, eine neue Schleifmaschine anzuschaffen. Sie soll Dario Cologna und Co. glücklich machen. «Im Vergleich zum Gerät, das uns bisher zur Verfügung stand, wird das wie ein Umstieg vom Mini Cooper in den Rolls-Royce», sagte Disziplinenchef Hippolyt Kempf an der Medienkonferenz in Einsiedeln. Das Service-Team wird auf sieben Mann aufgestockt, dazu kommt ein permanenter Betreuer der neuen Schleifmaschine. Rund 250 000 Franken investiert Swiss-Ski in den Kauf eines 15-Tonnen-Lastwagens, der ab der Saison 2012/13 nicht nur als Transportmittel für das ganze Material, sondern auch als mobile Werkstatt dienen wird. Das soll die Effizienz erhöhen und Kapazitäten schaffen für andere Aufgaben wie Skitests. «Wir wollen aggressiver auftreten und an den nächsten Grossanlässen 2013, 2014 und 2015 Medaillen gewinnen», sagte Kempf.

Dafür wird nun bei den Nordisch Kombinierten gespart. Das Sorgenkind von Swiss-Ski wurde verbandsintern zurückgestuft und mit dem Skispringen zusammengelegt. Die Sparmassnahmen kosteten gleich zwei Trainern den Job. (si/20 Minuten)

Deine Meinung