Allmend: Mit Holz auf Polizisten losgegangen

Aktualisiert

AllmendMit Holz auf Polizisten losgegangen

Die Polizei hat in der Nacht auf gestern eine mehrtägige Party auf der Allmend aufgelöst. Dabei wurden die Beamten massiv angegriffen.

von
Markus Fehlmann
Armeegelände auf der Allmend: Hier löste die Polizei die Party auf.

Armeegelände auf der Allmend: Hier löste die Polizei die Party auf.

Weil sich mehrere Anwohner über die laute Musik beschwert hatten, war die Luzerner Polizei bereits in der Nacht auf Samstag ein erstes Mal zu den Ruinen auf dem Armeeübungsgelände ausgerückt. Sie mahnte die Partygänger, die Musik leiser zu stellen – erfolglos. Nachdem auch in der Nacht auf gestern Lärmklagen eingingen, griffen die Polizisten kurz nach Mitternacht durch und beschlagnahmten die Musikanlagen. Dies passte einem Teil des Partyvolks gar nicht in den Kram: «Rund 25 aggressive und alkoholisierte Personen bewarfen unsere Polizisten mit Steinen und sogar brennenden Holzstücken aus einem Feuer», sagt Kommandant Beat Hensler. Zudem seien Polizeiautos beschädigt worden. Festgenommen wurde jedoch niemand. «Dies wäre unverhältnismässig gewesen. Wir wollten verhindern, dass die Situation weiter eskaliert und es Verletzte geben könnte», erklärt Hensler. An beiden Abenden seien ­jeweils rund 120 Partybesucher vor Ort gewesen. Man ermittle nun nach den Organisatoren.

Gemäss einer Partybesucherin stammen diese aus der Luzerner Alternativszene. Sie kann sich nicht erklären, warum es zum massiven Gewaltausbruch gegen die Polizisten kam: «Eigentlich herrschte eine friedliche Stimmung.»

Deine Meinung