Portugal-Coach lobt die Nati: «Die Schweiz kann sich weltweit mit den grossen Teams messen»
Publiziert

Portugal-Coach lobt die Nati «Die Schweiz kann sich weltweit mit den grossen Teams messen»

In Portugal beschäftigt vor dem Spiel gegen die Nati vor allem eine Frage: Spielt Cristiano Ronaldo von Beginn an oder nicht? Trainer Yakin und Djibril Sow würden es sich wünschen.

von
Tobias Wedermann
(aus Lissabon)
1 / 5
Portugals Mittelfeldregisseur und ManUnited-Star Bruno Fernandes lobt die Aggressivität und Physis des Schweizer Spiels vor dem Duell gegen die Nati: «Sie sind qualitativ sehr gut aufgestellt.»

Portugals Mittelfeldregisseur und ManUnited-Star Bruno Fernandes lobt die Aggressivität und Physis des Schweizer Spiels vor dem Duell gegen die Nati: «Sie sind qualitativ sehr gut aufgestellt.»

freshfocus
Auch der 67-jährige Trainer Fernando Santos schwärmt von der Schweiz: «Sie haben sehr gute und hochqualitative Spieler, sind keine normale Mannschaft. Wir müssen sie wirklich ernst nehmen.»

Auch der 67-jährige Trainer Fernando Santos schwärmt von der Schweiz: «Sie haben sehr gute und hochqualitative Spieler, sind keine normale Mannschaft. Wir müssen sie wirklich ernst nehmen.»

freshfocus
Die grosse Frage ist allerdings, ob Superstar Cristiano Ronaldo in der Startelf sein wird, nachdem er am Donnerstag gegen Spanien auf der Bank gesessen hatte. Die Medien in Portugal sind sich sicher – er wird gegen die Nati spielen.

Die grosse Frage ist allerdings, ob Superstar Cristiano Ronaldo in der Startelf sein wird, nachdem er am Donnerstag gegen Spanien auf der Bank gesessen hatte. Die Medien in Portugal sind sich sicher – er wird gegen die Nati spielen.

freshfocus

Darum gehts

Es grenzte schon fast an Majestätsbeleidigung, was sich Portugals Nationaltrainer Fernando Santos am Donnerstag gegen Spanien (1:1) erlaubte. Der 67-Jährige setzte Superstar Cristiano Ronaldo beim Nations-League-Auftakt tatsächlich auf die Ersatzbank! Von Frustration bei seinem Captain will der Trainer vor dem Duell am Sonntag gegen die Schweiz aber nichts wissen: «Nur weil er einmal nicht von Beginn an gespielt hat? Cristiano Ronaldo ist der beste Fussballspieler der Welt, er wird bestimmt auch wieder in der Startelf spielen.»

Ob dies allerdings schon am Sonntagabend gegen die Schweiz der Fall sein wird, will Fernando Santos nicht verraten. «Ich werde nicht darauf antworten, ob er spielen wird oder nicht.» Glaubt man den Medien in Portugal ist der Fall Ronaldo aber klar: Die zuletzt schwächelnde Defensive der Schweiz wird es in Lissabon von Beginn an mit dem fünffachen Weltfussballer zu tun bekommen.

Bruno Fernandes und Trainer Santos loben die Schweiz

Deutlich klarere Worte findet Santos beim Blick auf den kommenden Gegner der Portugiesen. «Sie haben sehr gute und hochqualitative Spieler, sind keine normale Mannschaft. Wir müssen sie wirklich ernst nehmen», gerät er bei der Schweizer Mannschaft schon fast ins Schwärmen. Besonders als Team sei die Schweiz in den vergangenen Jahren sehr gewachsen. «Die Schweiz kann sich weltweit mit den grossen Teams messen, das haben sie auch gegen Italien in der WM-Quali bewiesen.»

Portugals Mittelfeldregisseur und ManUnited-Star Bruno Fernandes lobt die Aggressivität und Physis des Schweizer Spiels. «Sie sind qualitativ sehr gut aufgestellt. Wir sehen sie als starkes Kollektiv – einen Spieler möchte ich da gar nicht hervorheben», so Fernandes. Es werde ein schwieriges Spiel gegen die Nati, aber: «Wir wollen gewinnen und werden alles dafür tun.»

Djibril Sow: «Es macht schon mehr Spass mit Ronaldo»

Trainer Santos war allerdings überrascht über die Vorstellung der Schweiz gegen Tschechien am vergangenen Donnerstag. «Sie haben die Taktik von 4-2-3-1 auf 4-4-2 verändert und Xherdan Shaqiri spielte nicht von Beginn an – das war beides nicht normal», so der 67-jährige Portugiese.

Murat Yakin freut sich derweil auf das Duell gegen Portugal: «Wir können unbekümmert auftreten. Wir müssen einfach unsere Fehler abstellen.» Der Nati-Trainer glaubt, dass Cristiano Ronaldo am Sonntag spielen wird für die Portugiesen. Der frisch gebackene Europa-League-Sieger Djibril Sow würde dies ebenfalls begrüssen. «Es ist immer eine schöne Angelegenheit, sich mit den Besten der Welt zu messen. Es macht schon mehr Spass mit Ronaldo», so der 25-Jährige.

Yann Sommer sitzt auf der Bank

Djibril Sow dürfte auch am Sonntag gegen Portugal in der Stammelf stehen, genauso wie Xherdan Shaqiri, der in Prag noch zu Beginn auf der Bank sass. Yakin kündete am Samstag in Lissabon zudem an, dass Yann Sommer gegen Portugal nicht spielen wird. «Es wird einen Wechsel geben auf dieser Position», so der Nati-Coach. Wer ihn ersetzten wird, ist allerdings noch unklar.

Eigentlich war Dortmund-Star Gregor Kobel hinter Sommer gesetzt – doch im Februar lancierte Yakin das Duell um die Nummer zwei zwischen Kobel und Jonas Omlin nochmals neu. Ausserdem könnte es auch zu einem Wechsel in der Innenverteidigung kommen. Nico Elvedi konnte das Abschlusstraining nicht absolvieren, Manuel Akanji ist ebenfalls weiter angeschlagen. Möglich, dass FCB-Profi Fabian Frei neben Fabian Schär gegen Cristiano Ronaldo und Co. spielen wird. 

Deine Meinung

15 Kommentare