Mit SBB Cargo durch ganz Europa
Aktualisiert

Mit SBB Cargo durch ganz Europa

SBB Cargo ist künftig die erste Güterbahn in Europa, die durchgehende Züge zwischen Deutschland und Italien durchführen kann.

Auch BLS Cargo baut ihr Angebot aus: Neu fahren 80 BLS-Cargo-Züge pro Woche von Deutschland nach Italien.

Die SBB-Tochterunternehmung Swiss Rail Cargo Italy hat am Montagabend ihren Pilotbetrieb aufgenommen. Der erste Zug fuhr pünktlich um 17.33 Uhr in Chiasso ab und transportierte Stahl der Firma «Swiss Steel» zur Weiterverarbeitung nach Lecco (I).

Mit diesem und einem weiteren täglichen Zug will SBB Cargo in den nächsten Monaten Erfahrungen sammeln, teilte die SBB am Dienstag in einem Communiqué mit. Der reguläre Betrieb in Italien wird Mitte April 2004 mit weiteren Zügen ab Chiasso aufgenommen.

200 Millionen Franken

Bis Ende 2004 soll das Angebot schrittweise erweitert werden. Ziel ist es, mit Güterzügen über alle drei Grenzübergänge -Chiasso, Luino, Domodossola - nach Norditalien zu fahren.

Dank der im Juni 2002 gestarteten Swiss Rail Cargo Köln und der Tochterunternehmung in Italien kann die SBB den Kunden künftig ein Angebot bieten, das den Gütertransport von den Nordseehäfen bis nach Norditalien umfasst. Dadurch sollen die Qualität und die Pünktlichkeit im internationalen Schienengüterverkehr verbessert werden.

In den Aufbau ihrer italienischen Tochterfirma investierte SBB Cargo bisher rund 200 Millionen Franken. Damit wurde vor allem eine grenzüberschreitend einsetzbare Lokomotivflotte gekauft.

80 Züge pro Woche

Auch der alpenquerende BLS-Güterverkehr wird ausgebaut. Mit dem Fahrplanwechsel vom 14. Dezember rollen neu 80 BLS Cargo-Züge pro Woche von Deutschland nach Italien über die Gotthard-Achse.

Seit Mai dieses Jahres passierte ein BLS-Zugspaar pro Tag die Gotthard-Strecke. Der Ausbau wurde vorgenommen, weil die Kunden von BLS Cargo und Railion auf beiden alpenquerenden Achsen (Lötschberg- Simplon und Gotthard) gut ausgebaute Angebote im Schienengüterverkehr erwarten, wie die BLS mitteilten.

Es handelt sich dabei um Transporte von Containern und Wechselbehälter sowie um konventionellen Wagenladungsverkehr. Für den Transport werden deutschen Railion-Lokomotiven eingesetzt. Die BLS organisiert die Gütertransporte und stellt die Lokführer.

Dieser Ausbau liege im Trend der schweizerischen Verkehrsverlagerugnspolitik, sei aber auch eine Reaktion auf den erhöhten Wettbewerb durch in- und ausländische Bahnen auf der Gotthardachse.

(sda)

Deine Meinung