Italienischer Zahnarzt – Mit Silikon-Arm ins Impfzentrum – «Davor hatte ich ein ruhiges Leben»

Publiziert

Italienischer Zahnarzt Mit Silikon-Arm ins Impfzentrum – «Davor hatte ich ein ruhiges Leben»

Seine kuriose Aktion machte ihn über Nacht international bekannt. Der Zahnarzt, der mit einer Arm-Attrappe zum Impftermin erschienen ist, wendet sich an die Öffentlichkeit.

von
Jonas Bucher
1 / 5
Guido Russo erzählt von der skurrilen Aktion, die ihn berühmt gemacht hat.

Guido Russo erzählt von der skurrilen Aktion, die ihn berühmt gemacht hat.

Screenshot La7
Medien aus der ganzen Welt berichteten über den italienischen Zahnarzt.

Medien aus der ganzen Welt berichteten über den italienischen Zahnarzt.

Screenshot La7
Russo erzählte dem TV-Publikum, was ihn zu seiner Aktion hingerissen hat.

Russo erzählte dem TV-Publikum, was ihn zu seiner Aktion hingerissen hat.

Screenshot La7

Darum gehts

  • Guido Russo erschien mit einer Arm-Attrappe aus Silikon in einem Impfzentrum und flog auf.

  • Medien auf der ganzen Welt berichteten über den kuriosen Vorfall.

  • Nun hat sich der Zahnarzt zum ersten Mal an die Öffentlichkeit gewandt.

Der Zahnarzt, der am vergangenen Donnerstag in Norditalien versucht hatte, sich mit einer Silikon-Attrappe am Arm gegen Covid-19 impfen zu lassen, ohne das Vakzin tatsächlich injiziert zu bekommen, ist nun an die Öffentlichkeit getreten.

Der 57-jährige Guido Russo hatte am Mittwochabend einen TV-Auftritt in der Sendung «Non è l'Arena» auf La 7, wie der «Corriere della Sera» berichtet. Mit der Aktion habe er provozieren wollen, so der Zahnarzt. «Ich wollte, dass die Polizei gerufen wird. Ich habe jedoch mit einem kleineren Publikum gerechnet», so Russo, der wegen des kuriosen Vorfalls über Nacht zu internationaler Bekanntheit gelangte.


Er habe die Arm-Attrappe selbst aus Schaumstoff und Silikon angefertigt. «Ich arbeite als Zahnarzt, ich habe eine ganz normale Familie, einen Sohn, der den gleichen Beruf wie ich erlernt, eine Schwester, die Anwältin ist. Ich habe ein ruhiges Leben geführt – das hat sich nun geändert», so Russo weiter.

Der Zahnarzt erklärt seine Aktion

Mit seiner Aktion habe er darauf aufmerksam machen wollen, dass für das Gesundheitspersonal in Italien eine Impfpflicht gilt. «Aber wie können die Patienten und Patientinnen sicher sein, dass sie vom Personal nicht angesteckt werden?» Besser sei es, alle 48 Stunden einen Covid-Test zu machen, so Russo. Das Publikum im TV-Studio schien dem Zahnarzt seine Version der Geschichte nicht abzukaufen. Auch der Moderator fragte den Zahnarzt, ob er sich diese Rechtfertigung nicht erst nach seinem Auffliegen ausgedacht habe.

Dann gab Russo zu: «Ich wurde vom System zur Impfung gezwungen. Ich musste arbeiten. Ich glaube, dass der Impfstoff eine Lösung ist, aber die Impfpflicht ist falsch. Ich wurde dazu verpflichtet, bevor ich überhaupt die Fakten kannte. Ich bin nicht gegen alle Impfstoffe, nur gegen Covid-Impfstoffe hege ich meine Zweifel.» Der Zahnarzt versicherte jedoch, dass er sich am Tag nach dem Vorfall impfen liess.

Gegen Russo ermittelt die Staatsanwaltschaft von Biella wegen versuchten Betrugs. Auch die Ärztekammer hat Massnahmen gegen den Zahnarzt angekündigt. In den kommenden Tagen wird er mit Unterstützung seines Anwalts eine Anhörung bei der Staatsanwaltschaft beantragen, um seine Version der Ereignisse darzulegen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

40 Kommentare