Wärmespeicher: Mit Sommerwärme durch den Winter
Aktualisiert

WärmespeicherMit Sommerwärme durch den Winter

Im Sommer ist Wärme im Überfluss vorhanden, im Winter hingegen ist sie knapp. Ein Speicher aus speziellem Beton soll Sommerwärme in den Winter retten.

von
Samuel Buchmann
Die Betonheizung kann Wärme beliebig lang speichern.

Die Betonheizung kann Wärme beliebig lang speichern.

Bisher war Beton nur ein Baustoff. Doch nun haben ihn zwei Forscher der Empa mit einer neuen Aufgabe bedacht: Er soll heizen. «Beton könnte im Keller als Wärmespeicher zum Beispiel eine Bodenheizung konstant auf 25 Grad halten», sagt Josef Kaufmann, Experte für Bauchemie. Er hat zusammen mit seinem Kollegen Frank Winnefeld eine Heizung aus Beton entwickelt.

Das Prinzip ist simpel: Im Sommer erhitzen Sonnenkollektoren einen Klotz aus speziellem Beton mit einem besonders hohen Anteil des Minerals Ettringit. Ab 80 Grad Celsius beginnt das Ettringit, Wasser abzugeben. Führt man im Winter dem ausgetrockneten Beton wieder Wasser zu, entsteht durch eine chemische Reaktion Wärme. «Auf diese Weise liesse sich mit einem Betonklotz von 3 bis 4 Metern Kantenlänge der Heizbedarf eines gut isolierten Einfamilienhauses decken», sagt Kaufmann.

Andere Formen von chemischen Wärmespeichern gibt es bereits, zum Beispiel aus Paraffin. Diese sind jedoch sehr teuer. Anders die Betonheizung: Ihre Kosten sind laut Kaufmann vergleichbar mit denen einer Ölheizung.

Die Erfindung ist bereits patentiert. Nun suchen die Forscher Industriepartner, um ihre Betonheizung weiterzuentwickeln.

«Wissen»

in 20 Minuten wird unterstützt durch die GEBERT RÜF STIFTUNG und die Stiftung Mercator Schweiz.

Deine Meinung