Aktualisiert 22.01.2014 19:14

Justin BieberMit Spendierhosen in den Stripclub

Da soll noch einer sagen, Justin Bieber sei ein schlechter Mensch: Bei seinem letzten Besuch im Stripclub liess er satte 75 000 Dollar für bedürftige Tänzerinnen springen.

von
ink

Er hilft Kindern in Drittweltländern, besuchte Familien nach dem Taifun auf den Philippinen und spendet Geld für benachteiligte Menschen rund um den Globus. Und auch in den USA sorgt sich Justin Bieber um Leute mit Geldsorgen: um Stripperinnen.

Jetsetter Biebz machte sich nach seinem Snowboard-Weekend in Aspen am Montagabend auf den Weg nach Miami, um dort den Geburtstag seines Kumpels Lil Scrappy zu feiern. Und dieser hatte nicht irgendeine Location für sein Wiegenfest gebucht – sondern den Stripclub King of Diamonds.

Justin lässt es regnen

Beim Anblick der Damen muss es Bieber wohl wie Schuppen von den Augen gefallen sein: Die Erkenntnis, dass die Ladys nicht gerade einen angemessenen Stundenlohn bekommen, muss ihn überwältigt haben. Denn kurz nach der Ankunft im Club wechselte Biebz satte 75 000 Dollar in 1-Dollar-Scheine um, um sie den Tänzerinnen in den Schlüpfer zu stopfen.

Der Geldsegen dürfte für die Damen im Club wie ein Jackpot gewesen sein. So könnten sie jetzt rein theoretisch die Vorschule ihrer Kinder bezahlen, sich neue Nippel-Tassles kaufen oder endlich den Grundschulabschluss nachholen. Und vielleicht müssen sie sich, dank der von Bieber bezahlten Ausbildung, bald nicht mehr für ihn und seine Homies nackig machen. Was für ein Gutmensch, dieser Justin!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.