Aktualisiert 14.07.2009 12:03

IT-SicherheitMit Videos gegen Spammer

Unter Googles Federführung wird an neuartigen Captchas gearbeitet. Nutzer sollen dann nicht mehr Kombinationen aus Zahlen und Buchstaben auf Webseiten eingeben, sondern das, was Sie in einem YouTube-Clip sehen.

von
hst

Captcha ist die Abkürzung für «Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart». Was vielen zunächst wenig sagt, ist gleichzeitig den meisten Surfern bekannt. Denn jeder dürfte mittlerweile auf einer Webseite schon mal aufgefordert worden sein, diese Kombinationen aus Zahlen und Buchstaben einzugeben. Damit wollen die Betreiber sicherstellen, dass sich ein Mensch statt eines Rechners anmeldet, der beispielsweise ein Forum mit Spam flutet.

Doch klassische Captchas sind mittlerweile nicht mehr unknackbar und wurden daher diverse Male ausgehebelt. Rund um den Globus arbeiten daher Forscher an neuen Varianten. Eine Idee kommt jetzt von Kurt Alfred Kluever, der für Google arbeitet und Richard Zanibbi, welcher am Rochester Institute of Technology im US-Bundesstaat New York tätig ist. Die beiden wollen kurze Videos von YouTube einblenden lassen. Nutzer müssen dann Begriffe in eine Box eintragen, welche im Idealfall den Schlagwörtern des Clips entsprechen oder diesen zumindest thematisch ähneln.

Laut einem Arbeitspapier der beiden Entwickler sollen Versuchspersonen in 90 Prozent der Fälle die richtigen Wörter eingegeben haben. Allerdings konnten auch 13 Prozent der Captchas von Rechnern geknackt werden. Ob die Video-Captchas in Serie gehen werden, ist noch nicht bekannt.

Die lustigen Seiten von Spam-Mails haben wir in der obigen Bilderstrecke zusammengestellt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.