Aktualisiert 06.02.2008 09:44

Mit Zigarette im Bett eingeschlafen

In einem Mehrfamilienhaus in Gelterkinden ist letzte Nacht ein Brand ausgebrochen. Vier Personen wurden verletzt. Es entstand grosser Sachschaden.

Der 48-jährige Wohnungsmieter war in seinem Bett mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen. Als er kurz nach 22.00 Uhr erwachte, brannte das Bett. Eine 29-jährige Frau, welche sich im Erdgeschoss der Liegenschaft befunden hatte, nahm den Rauchgeruch war, ging in den zweiten Stock und zerrte den Brandverursacher aus seiner Wohnung. Er musste mit Brandverletzungen an der Hand ins Spital überführt werden. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 2,36 Promille. Die 29-jährige Wohnungsmieterin konnte durch die Sanität vor Ort versorgt werden.

Zur Kontrolle ebenfalls ins Spital überführt werden mussten zwei einjährige Zwillinge wegen Verdachts auf Rauchvergiftung. Diese konnten durch Angehörige und einen Feuerwehrmann aus einer Nachbarwohnung gerettet werden. Zu diesem Zeitpunkt war im Treppenhaus bereits dichter Rauch.

Die sofort ausgerückte Feuerwehr Gelterkinden konnte den Brand mit Unterstützung der Stützpunktfeuerwehr Sissach schnell eindämmen und löschen, bevor dieser auf die Nachbarliegenschaften übergreifen konnte. Die Zweizimmerwohnung des Brandverursachers brannte vollständig aus. Auch in den anderen Wohnungen im Haus entstand Sachschaden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.