Aarau: Mitarbeiter griffen in Amtskasse
Aktualisiert

AarauMitarbeiter griffen in Amtskasse

Das kantonale Untersuchungsamt hat ein Strafverfahren gegen zwei ehemalige Mitarbeitende des Bezirksamtes Aarau eröffnet. Ihnen werden Vermögens- und Urkundsdelikte vorgeworfen.

Während mehrerer Jahre seien Buchungen und Auszahlungen vorgenommen worden, für die keine sachliche Grundlage bestehe, teilte das kantonale Untersuchungsrichteramt am Mittwoch mit. Das Amt geht davon aus, dass ein Teil des Betrags unberechtigt der Amtskassen entnommen wurde.

Die Gesamtsumme der Buchungen beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. Vorübergehend nahm die Polizei mehrere Tatverdächtige in Untersuchungsamt. Diese konnten aber nach den Befragungen wieder aus der Haft entlassen werden.

(sda)

Deine Meinung