Mitarbeiter veruntreute in Spital mehrere 10 000 Franken
Aktualisiert

Mitarbeiter veruntreute in Spital mehrere 10 000 Franken

Ein Mitarbeiter des Spitals Limmattal im zürcherischen Schlieren hat mehrere 10 000 Franken veruntreut.

Der Mann ist geständig, über eine Zeitspanne von rund vier Jahren Geld aus Barverkäufen abgezweigt zu haben, teilte das Spital am Montag mit. Nach Auskunft von Spitaldirektor Leo Boos hatte der Mann einen Teil des Erlöses, der aus dem Verkauf von medizinischem Material an das Personal resultierte, veruntreut. Der betreffende Mitarbeiter sei inzwischen nicht mehr im Spital tätig. Der Verwaltungsrat des Spitals hat am vergangenen Donnerstag bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis Anzeige gegen den Mitarbeiter eingereicht. Zudem wurde durch eine externe Firma eine umfassende Spezialrevision angeordnet, um in Zukunft Veruntreuungen zu verhindern und Schwachpunkte des internen Kontrollsystems aufzudecken. (dapd)

Deine Meinung