Aktualisiert 29.11.2006 14:55

Mitglied der Sex-Bande: Trotz Drohungen freigelassen

Der 16-Jährige, der gestern im Zusammenhang mit dem Vergewaltigungsfall von Zürich-Seebach festgenommen wurde, wurde von der Polizei bereits wieder auf freien Fuss gesetzt. Und das, obwohl er Michelle massiv bedrohte.

Der junge Mann, der den mutmasslichen Sexualtätern nahe steht, soll massive Drohungen gegen das Opfer geäussert haben. «Was genau er gesagt hat, ist noch nicht eindeutig geklärt. Doch ein Haftgrund besteht nicht», bestätigte am Mittwoch Hansueli Gürber, Sprecher der Zürcher Jugendanwaltschaft, eine Meldung vom «Radio24».

Ausserdem bestehe keine Verdunkelungsgefahr. Der Jugendliche erhielt jedoch eine schriftliche Weisung. «Wir haben ihm die erneute Kontaktaufnahme mit dem Opfer verboten», sagte Gürber weiter. Die Drohungen gegen die 13-jährige Schülerin hatte der 16- Jährige in einem Gespräch mit dem «SonntagsBlick» geäussert.

Der aus dem ehemaligen Jugoslawien stammende Schweizer war bereits im Rahmen der Ermittlungen zu den mehrfachen Vergewaltigungen festgenommen worden. Kurz danach wurde er aber entlassen, da er nicht zum Kreis der Tatverdächtigen gehörte.

Information am Donnerstag

In Untersuchungshaft sitzen zurzeit neun Minderjährige und ein junger Erwachsener. Die Jugendanwaltschaft gibt am Donnerstag bekannt, in welchen Fällen sie einen Antrag auf Haftverlängerung stellt. Der Haftrichter wird innerhalb von 48 Stunden entscheiden.

Der Haftrichter befasste sich schon in der vergangenen Woche mit Entlassungsgesuchen von drei Tatverdächtigen, die jedoch allesamt abgewiesen wurden. Inzwischen liegen mehrere neue Gesuche vor. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.