Messerstecherei in Schule: Mitschülerin verhinderte Schlimmeres
Aktualisiert

Messerstecherei in SchuleMitschülerin verhinderte Schlimmeres

Heldenhafter Einsatz in Langendorf (SO): Die Messerattacke eines 15-Jährigen gegen seinen Banknachbarn endete dank beherztem Einsatz einer Mitschülerin glücklich. Das schwerverletzt Opfer ist inzwischen ausser Lebensgefahr.

Das Drama im solothurnischen Langdorf spielte sich kurz vor 11 Uhr ab: Die Deutschstunde war gerade zu Ende gegangen, als ein 15-jähriger Serbe plötzlich ein Messer zückte, wie der Stellvertretende Polizeikommandant Hans Rudolf von Rohr vor den Medien in Solothurn ausführte. Der Teenager stach mit dem 15 bis 20 Zentimeter langen Filetiermesser einmal auf seinen Sitznachbarn ein und fügte ihm dabei schwere Stich- und Schnittverletzungen am Hals zu. Danach verlies der Täter das Klassenzimmer und verletzte sich oberflächlich am Unterarm, bevor ihn ein Lehrer beruhigen konnte.

Eine Mitschülerin leistete dem ebenfalls 15-jährigen Opfer, einem Schweizer, Erste Hilfe. Danach flog ein Helikopter der Rega den Schüler ins Insel-Kinderspital nach Bern, seine Mutter begleitete ihn. Nach Auskunft der Ärzte ist der Zustand des Schülers stabil. Es besteht keine Lebensgefahr, wie von Rohr sagte.

Motiv weiter unklar

Der Täter wurde mit leichten Verletzungen am Arm in ein anderes Spital gebracht. Er wird dort unter Beaufsichtigung der Polizei psychologisch betreut. Das Motiv für die Tat stand zunächst nicht fest. Gemäss von Rohr war dem Angriff kein Streit vorangegangen. Opfer und Täter seien zudem gut miteinander ausgekommen. Die Polizei geht von einem psychischen Problem aus. Der Angreifer sei aber nie als Problemfall aufgefallen und bei den Behörden nicht bekannt gewesen. Er konnte bisher noch nicht befragt werden. Laut dem leitenden Jugendanwalt Bruno Hug ist damit zu rechnen, dass Schutzmassnahmen gegen ihn angeordnet werden.

Das betroffene Bezirksschulhaus wurde für die Spurensicherung geschlossen. Der Mittwochnachmittag ist jeweils ohnehin schulfrei, wie der Gesamtschulleiter der Bezirksschule sagte. Am Donnerstag soll ein Spezialprogramm durchgeführt werden, mit dem die Schüler psychologisch betreut werden.

(amc/ap)

Feedback

Anregungen, Hinweise, Informationen?

Schreiben Sie uns an

Deine Meinung