«Heftige Knallgeräusche»: Mitten in der Nacht – «manipuliertes» Feuerwerk in Wohnquartier gezündet
Publiziert

«Heftige Knallgeräusche»Mitten in der Nacht – «manipuliertes» Feuerwerk in Wohnquartier gezündet

In Basel wurde mitten in der Nacht in einem Vorgarten Feuerwerk gezündet. Eine geweckte Anwohnerin alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschte. Die Staatsanwaltschaft sucht nun Zeugen.

von
Jeanne Dutoit
1 / 3
Im Basler Wohnquartier Gundeli wurde mitten in der Nacht ein «manipulierter» Feuerwerkskörper gezündet.

Im Basler Wohnquartier Gundeli wurde mitten in der Nacht ein «manipulierter» Feuerwerkskörper gezündet.

Google Street View
Personen, die nützliche Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Personen, die nützliche Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Eine Anwohnerin wurde geweckt und alarmierte die Feuerwehr.

Eine Anwohnerin wurde geweckt und alarmierte die Feuerwehr.

Florian Baertschiger

Darum gehts

Am Sonntag kurz nach ein Uhr hat die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt zu einem Brand an die Gundeldingerstrasse ausrücken müssen. Alarmiert hatte die Feuerwehr eine Anwohnerin, die durch heftige Knallgeräusche geweckt worden war.

Den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt zufolge hat
eine unbekannte Täterschaft einen manipulierten Feuerwerkskörper im Vorgarten der Liegenschaft
deponiert und entzündet. Die Feuerwehr hatte den Brand rasch gelöscht. Verletzt wurde niemand.

Die Staatsanwaltschaft sucht Personen, die den Vorfall mitbekommen haben und sachdienliche Hinweise geben können. Zeuginnen und Zeugen können sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft (Tel. 061 267 71 11) oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung setzen. 

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung

11 Kommentare