Nach Verhaftung: Mladic ist zu schwach für Vernehmung
Aktualisiert

Nach VerhaftungMladic ist zu schwach für Vernehmung

Wegen «körperlicher Schwäche» musste die Befragung des mutmasslichen Kriegsverbrechers abgebrochen werden. Ratko Mladic konnte nicht einmal seine biografischen Angaben bestätigen.

Die erste Vernehmung des nach jahrelanger Flucht verhafteten mutmasslichen serbischen Kriegsverbrechers Ratko Mladic ist am Donnerstagabend abgebrochen worden. Grund sei die «körperliche Schwäche» des 69-Jährigen, sagte sein Anwalt Milos Saljic in Belgrad.

Mladic habe sich nicht mitteilen können. Er sei nicht einmal in der Lage gewesen, seine biografischen Angaben zu bestätigen. Der Ex-General und ehemaligen Militärchef der bosnischen Serben spreche nur unzusammenhängend, sagte Anwalt Milan Dilparic.

Befragung für Freitag angesetzt

Der Untersuchungsrichter wolle die Befragung Mladics am Freitag fortsetzen. Am Donnerstagabend sollte der Verhaftete noch ärztlich untersucht werden. Mladic hatte nach früheren Angaben vor Jahren einen Schlaganfall erlitten, in dessen Folge eine Hand steif geblieben war.

Der wegen tausendfachen Mordes als Kriegsverbrecher gesuchte Mladic wurde am Donnerstag auf einem Bauernhof im Norden Serbiens gefasst. Er wird unter anderem für das Massaker von Srebrenica 1995 mit rund 8000 Toten verantwortlich gemacht. Er soll an das UNO- Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt werden. (sda)

Deine Meinung