Mobile-Reporter: Fliegender Porsche gelandet
Aktualisiert

Mobile-Reporter: Fliegender Porsche gelandet

Mobile-Reporter Pascal Z. erlebte den wohl spektakulärsten Unfall des Jahres. Ein Porsche 911 nutzte ein Rondell als Rampe und schoss rund 70 Meter durch die Luft.

Front- und Heckspoiler sollen beim Porsche den Auftrieb verhindern. Die nützen aber nichts, wenn der Fahrer ein Rondell nicht um-, sondern überfährt.

Werbefotograf Pascal Z. staunte nicht schlecht, als er heuteb Morgen den gelandeten Porsche auf der Strecke zwischen Sugiez und Ins (Kanton Freiburg) im offenen Feld entdeckte: «Der Fahrer hat offenbar den Kreisverkehr übersehen und ist darüber hinweg gerast. Durch dessen kegelförmige Bauweise ist der Wagen in die Luft katapultiert worden.» Die Distanz vom Rondell zum Landeplatz misst ziemlich genau 70 Meter. Vor dem Abflug hat der Sportwagen noch einen Leuchtpfosten gestreift.

Gelandet ist der Elfer in einem Feld, unweit von einem Gemüseverkaufsstand. Die Verkäuferin blieb unverletzt, der Porsche-Pilot wurde ins Spital gebracht.

Deine Meinung