Mobiles Internet kommt in Schwung
Aktualisiert

Mobiles Internet kommt in Schwung

Die Mobilfunkbranche rüstet sich nach Milliardeninvestitionen und jahrelanger Zurückhaltung der Konsumenten für die breite Nutzung des mobilen Internets.

Günstigere Tarife und leistungsfähigere Endgeräte mit zahlreichen Funktionen von Handy-TV über Musikdownloads bis hin zu Navigation sollen das Angebot für die Kunden attraktiv machen. EU-Medienkommissarin Viviane Reding kündigte zudem am Montag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona an, sie wolle nach der Verbilligung von Handy-Telefonaten im europäischen Ausland nun das Daten-Roaming günstiger machen.

Noch in den Kinderschuhen

Aktuellen Schätzungen zufolge sind mobile Datendienste zwar auf dem Vormarsch, machen selbst in Europa aber bisher erst knapp ein Fünftel der Erlöse aus. Zudem entfällt ein Grossteil davon auf SMS, die Internet-Nutzung unterwegs steckt noch in den Kinderschuhen. Vor allem an den Kosten wollen und müssen die Anbieter drehen. Nach einer Gruppe von Mobilfunkanbietern um die niederländische KPN- Gruppe kündigte zuletzt auch der weltgrösste Konzern Vodafone an, seine Datentarife senken zu wollen. Ganz freiwillig erfolgt dieser Schritt jedoch nicht.

Den Anbietern sitzt die EU-Kommission im Nacken. Sie gibt den Mobilfunk-Anbietern bis zum 1. Juli dieses Jahres Zeit, ihre Roaming-Preise für die Datenübertragung zu senken. «Datenversand im Ausland sollte für die Konsumenten nicht wesentlich teurer sein als zu Hause», sagte Reding. Andernfalls werde die EU eingreifen. «Wir stehen bereit für die Regulierung.» Reding griff vor allem die Intransparenz der bisherigen Preise an. Auch die drastischen Preisunterschiede seien nicht nachvollziehbar.

Bewegung bei Endgeräten

Auch bei den Endgeräten kommt der Markt in Bewegung. Die Initialzündung gab das iPhone von Apple. Das Handy mit dem grossen, berührungsempfindlichen Bildschirmen findet in der Branche mittlerweile eine ganze Reihe von Nachahmern. So stellte die südkoreanische LG in Barcelona ebenfalls ein Mobiltelefon mit Touchscreen vor. Hinzu kommen ein Hochgeschwindigkeitsanschluss fürs mobile Surfen, ein MP3-Player und eine 3-Megapixel-Kamera.

Samsung will voraussichtlich Ende April ein Handy mit einer 5- Megapixel-Kamera auf den Markt werfen, das Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 7,2 Megabit ermöglichen soll. Dies entspricht bereits einem flotten DSL-Anschluss am heimischen PC. Die Nummer Eins der Branche, die finnische Nokia setzt auf Navigations-Dienste auf dem Handy. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo kündigte in Barcelona neue, günstigere Modelle mit GPS- Ortungsfunktion an. Sie sollen nicht nur auf Autofahrer, sondern auch speziell auf Fussgänger zugeschnitten sein.

(sda)

Deine Meinung