Mobilfunk-Firmen verdienen über drei Milliarden Franken
Aktualisiert

Mobilfunk-Firmen verdienen über drei Milliarden Franken

Der Mobilfunk-Markt in der Schweiz wächst weiterhin, aber nicht mehr so schnell. Trotzdem bleibt den Swisscom, Sunrise und Orange ein schöner Batzen.

Immer mehr Menschen in der Schweiz gelangen über einen Breitbandanschluss ins Internet.

Die Zahl dieser Abonnemente stieg 2003 bei den Kabel-TV-Anschlüssen um über 50 Prozent und bei den ADSL-Anschlüssen sogar um über 120 Prozent.

Das geht aus der am Dienstag publizierten Fernmeldestatistik des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) hervor. Insgesamt wurden in der Schweiz Ende 2003 knapp 750 000 Breitbandanschlüsse gezählt. Von den langsameren analogen Telefon- oder ISDN-Anschlüssen gab es rund 4 Millionen, leicht weniger als im Vorjahr.

Nur leicht mehr SMS

Weiter bestätigt die Fernmeldestatistik 2003, dass der Mobilfunkmarkt zwar noch wächst, aber im Vergleich zu früheren Jahren langsamer. So wurden im Berichtsjahr rund 3,1 Milliarden SMS verschickt. Das sind nur 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Damals war die Zahl der versandten SMS sogar um 0,3 Prozent gesunken.

Für diese Stagnation gibt es mehrere Gründe, wie das BAKOM in der Statistik schreibt. Unter anderem habe die verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Betreiberinnen zum Verschwinden von zahlreichen unerwünschten SMS geführt. Allgemein stelle sich zudem die Frage, ob der Markt nicht ganz einfach eine gewisse Reife erreicht habe.

Die Gesamtdauer der Anrufe vom Mobilfunknetz aus stieg um 4 Prozent. Dagegen nahm die Dauer der von einem Festnetz aus hergestellten Verbindungen um 12 Prozent ab. Trotzdem: Über das Festnetz wird immer noch 20 Mal länger telefoniert als mit dem Mobiltelefon. Insgesamt waren Ende 2003 6,2 Millionen Mobiltelefone (&7,9%) registiert.

Private holen auf

Währenddem in den Jahren 1998 bis 2002 das Betriebsergebnis aller Telekomfirmen ohne Swisscom insgesamt jeweils negativ war, ist es für das Jahr 2003 zum ersten Mal positiv. Das gesamte Betriebsergebnis der Branche inklusive Swisscom belief sich bei einem Umsatz von 15,4 Mrd. Franken auf 3,04 Mrd. Franken.

Die Beschäftigung in der Telekombranche lag per Ende 2003 bei 22 329 Vollzeitstellen und war damit leicht unterhalb des Niveaus von 1998.

(sda)

Mobilezone: 6 neue Filialen

Mobilezone, der führende Schweizer Anbieter von Mobiltelefonen, eröffnet bis Ende des Jahres sechs neue Filialen.

Die neuen Standorte in Kriens,

Montreux, Stans, Steinhausen, St.Gallen und Wohlen werden bis Ende November 2004 realisiert sein. Dadurch will Mobilezone noch vom diesjährigen Weihnachtsgeschäft profitieren.

Mit den Neueröffnungen wird das Unternehmen über ein Netz von 100 Filialen verfügen.

Deine Meinung