Möbel Pfister wird Pfister: Erste Reaktionen sind positiv

Aktualisiert

Möbel Pfister wird Pfister: Erste Reaktionen sind positiv

Möbel Pfister heisst seit Anfang Februar nur noch Pfister und erhielt ein neues Logo. Die ersten Kunden- und Mitarbeiter-Reaktionen sind positiv.

Der neue Markenauftritt hat die Öffentlichkeit überrascht. Nach beinahe 120 Jahren heisst Möbel Pfister nur noch Pfister. Gleichzeitig hat sich das Einrichtungsunternehmen ein neues Logo gegeben. Die Farben Rot und Schwarz sind zwar geblieben, der Schriftzug erscheint aber nicht mehr so wuchtig. «Der Markenwechsel bildet den Schlusspunkt einer starken mehrjährigen Veränderung», sagt Heinz Fankhauser, CEO der Pfister-Gruppe.

Heute sei das Unternehmen nicht mehr ein einfacher Möbelhändler, sondern ein Anbieter von umfassenden Einrichtungslösungen. «Die alte Marke

hinkte dieser neuen Geschäftsstrategie hinterher», erklärt Fankhauser. Die Kunden und Mitarbeiter scheint die Änderung zu freuen. «Die ersten Reaktionen sind sehr positiv», sagt Fankhauser.

«Die alte Marke war sicher ein härterer Wert», meint dazu Hans-Peter Wehrli von der Uni Zürich. Gleichzeitig hält der Marketing-Professor das neue Pfister-Kleid aber für mutig und frisch: «Es strahlt eine gewisse Jugendlichkeit aus», so Wehrli.

(taz)

Deine Meinung