Aktualisiert 12.02.2015 09:59

Zürich

Mohammed-Komitee hielt Gala in SVP-Lokal ab

Um das Image des Propheten Mohammed aufzubessern, veranstaltete das Komitee Mohammed Kampagne eine Spenden-Gala. Die Betreiber freut dies jedoch gar nicht.

von
fro
Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrates, hielt am Sonntag an einer Spendengala eine Rede.

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrates, hielt am Sonntag an einer Spendengala eine Rede.

Das Komitee Mohammed Kampagne veranstaltete letzten Sonntag eine Spenden-Gala im Restaurant Blue Monkey im Zunfthaus zum Schneidern. Ziel des Komitees ist eine Image-Aufbesserung des islamischen Propheten Mohammed. An diesem Anlass hielt Nicholas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrates Schweiz (IZRS), eine Rede. Das Restaurant, das sich das Komitee ausgesucht hatte, ist aber ausgerechnet ein Stammlokal der Zürcher SVP.

Der Betreiber des Blue Monkey sei nicht darüber informiert worden, dass es sich um einen islamisch motivierten Anlass handelte, wie Christian Kramer, Inhaber der Kramer Gastronomie zur «NZZ, sagt: «Wir halten gar nichts davon, dass eine derartige Veranstaltung in einem unserer Gastronomiebetriebe stattfindet.» Er habe jedoch kein Problem mit der Religion, sondern lediglich mit dem politischen Extremismus. Einer seiner Mitarbeiter erklärte laut Kramer, dass der Mietvertrag von einer Privatperson unterschrieben worden war und diese den Grund der Veranstaltung nicht erwähnt hatte.

Hotel Geroldswil fürchtete Imageschaden

Edon Podrimsaku, Mitglied des Komitees Mohammed Kampagne, sagte, dass ihnen beim ursprünglich geplanten Veranstaltungsort der Mietvertrag aus islamfeindlichen Gründen gekündigt worden sei. Da das Komitee unverzüglichen einen Ersatz brauchte, hätten sie das Blue Monkey deshalb nicht über den Zweck ihres Anlasses informiert. Beim ursprünglichen Ort handelt es sich um das Hotel Geroldswil. Der General-Manager des Hotels, Thomas Fenner, sagt, dass das Management «keine Spenden-Galen mit religiösem Hintergrund» im Hotel möchte. Sie befürchteten einen Imageschaden.

Zur Gala im Blue Monkey erschienen rund 120 Personen und das Komitee hat 22'000 Franken Spendengelder gesammelt. Mit Mohammed-Broschüren und Plakaten wollen sie das Image aufbessern. Einige Broschüren seien schon gedruckt worden.

Die Sitzungen der SVP werden trotzdem weiterhin im Blue Monkey stattfinden, wie der Stadtzürcher Fraktionschef Mauro Tuena zu 20 Minuten sagt: «Seit 18 Jahren veranstalten wir unsere Sitzungen in den Kramer-Lokalen.» Er findet es eine Frechheit, dass «das Komitee das Blue Monkey mit seiner Verheimlichung des Anlasses und der Identität über den Tisch gezogen hat.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.