Aktualisiert 20.05.2007 19:57

Molotow-Cocktail gegen Polizei, Farbe auf Securitas

Chaotische Nacht: Nach mehreren Scharmützeln warfen YB-Hooligans einen Molotow-Cocktail gegen ein Polizeiauto. Kurz darauf wurde das Securitas-Gebäude mit Farbbeuteln beworfen.

Nach dem Fussballmatch YB–FCZ am Samstag konnte die Polizei die Fussballrowdys lange Zeit in Schach halten. Kurz vor 21 Uhr warfen YB-Hooligans aber an der Standstrasse einen Molotow-Cocktail gegen eine Stapo-Patrouille. Die Flasche traf das Auto nicht, sondern explodierte auf dem Vorplatz der Esso-Tankstelle. Danach flogen Steine. Vier Beteiligte konnten festgenommen werden, einer davon wurde von einem Schutzhund gebissen.

Dass Hooligans Molotow-Cocktails mit sich tragen, ist auch für die Polizei neu: «Ein Molotow-Cocktail ist schon eine andere Dimension, als Steine zu werfen», sagt Franz Märki von der Stapo.

Am späten Abend kam es in der Stadt noch zu einer Schlägerei unter FCZ-Fans. Zudem wurde der Polizei gemeldet, dass Gegenstände auf die Autobahn geschmissen würden.

Damit war die Nacht aber noch nicht zu Ende: Am frühen Morgen wurde das Securitas-Hauptgebäude mit Farbbeuteln beworfen. Zum Anschlag bekannte sich eine Gruppe, die sich Gummibärli-Bande nennt und gegen das 100-Jahr-Jubiläum der Securitas als «Hobby-Polizei» protestiert.

Patrick Marbach/Philipp Probst

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.