Talk-Sendung auf SRF: Mona Vetsch ist die neue Steffi Buchli

Aktualisiert

Talk-Sendung auf SRFMona Vetsch ist die neue Steffi Buchli

SRF hat zwar keine Steffi Buchli mehr, will aber auch während der Olympischen Spiele am späten Abend mit Promis talken.

von
mal
1 / 3
In der Giesserei Oerlikon wird Mona Vetsch während der Olympischen Spiele prominente Gäste empfangen.

In der Giesserei Oerlikon wird Mona Vetsch während der Olympischen Spiele prominente Gäste empfangen.

SRF
Die Thurgauerin ist bei SRF eine beliebte Allzweckwaffe.

Die Thurgauerin ist bei SRF eine beliebte Allzweckwaffe.

SRF
Vetsch tritt in die Fussstapfen von Steffi Buchli, die zum Sender MySports abgewandert ist.

Vetsch tritt in die Fussstapfen von Steffi Buchli, die zum Sender MySports abgewandert ist.

Keystone/Christian Merz

Wir erinnern uns: Während der Ski-WM 2017 in St. Moritz begrüsste Moderatorin Steffi Buchli (39) jeweils zu später Stunde prominente Gäste aus Sport und Unterhaltung in einem Iglu. «Champiuns» hiess der sportliche Late-Night-Talk auf SRF.

Für Steffi Buchli war dies die letzte grosse «Kiste» vor ihrem Abschied bei SRF. Inzwischen ist sie Programmleiterin und Moderatorin bei MySports und talkt dort ausschliesslich mit Eishockey-Exponenten.

Oerlikon statt St. Moritz

SRF hat aber offensichtlich Gefallen an diesem Format bei sportlichen Grossanlässen gefunden. Während der Olympischen Spiele in Pyeongchang (9. bis 24. Februar) wird dieses Format deshalb weitergeführt. Statt «Champiuns» heisst es nun «Chaempieon». Und anstatt im Iglu in St. Moritz wird nun in der Giesserei Oerlikon (das Restaurant soll in ein Studio im Stil einer koreanischen Strassenküche umgebaut werden) geplaudert.

Und auch eine Nachfolgerin für Aushängeschild Steffi Buchli hat man bei SRF gefunden. So wird die langjährige Allzweckwaffe Mona Vetsch (42) nun prominente Gäste wie Vreni Schneider und Christa Rigozzi empfangen.

Von «Mona mittendrin» zu «Chaempieon»

Die Karriere der Thurgauerin begann 1997 als Moderatorin der Jugendsendung «Oops!». Bei einem breiteren Publikum wurde Vetsch mit ihrer Reisesendung «Fernweh» sowie verschiedenen Langzeitreportagen bekannt. ­Einen Namen machte sie sich auch als langjährige Moderatorin bei SRF 3 und durch die Diskussionssendung «Club». Zuletzt hatte Vetsch im Herbst mit der fünfteiligen Serie «Mona mittendrin» ein eigenes Format.

Wie schon in «Champiuns» hat auch in «Chaempieon» Comedian Charles Nguela seinen Auftritt, Sam Hong (ehemals Koreana; 1988 Olympia-Welthit «Hand in Hand») ist für den musikalischen Teil zuständig.

Deine Meinung