Schlechtere Bonität: Moody's befürchtet Kollaps britischer Banken
Aktualisiert

Schlechtere BonitätMoody's befürchtet Kollaps britischer Banken

Die Ratingagentur Moody's hat die Bonität von zwölf britischen Banken herabgestuft. Der Grund: Die Bonitätswächter zweifeln am Willen der Regierung, die Banken im Notfall genügend zu unterstützen.

von
sas
Die Bonitätshüter von Moody's zweifeln an der Stabilität des britischen Bankensystem. Betroffen ist auch die Bank Lloyds TSB.

Die Bonitätshüter von Moody's zweifeln an der Stabilität des britischen Bankensystem. Betroffen ist auch die Bank Lloyds TSB.

Die Ratingagentur Moody's hat die Bonität von zwölf britischen Banken herabgestuft. Als Grund wurden Zweifel daran genannt, in welchem Umfang die britische Regierung diese Banken unterstützen würde. «Die Herabstufung spiegelt keine Verschlechterung in der Finanzkraft des Bankensystems oder der Regierung wider», teilte Moody's am Freitag mit.

Um zwei Stufen auf ein Rating von A2 herabgesetzt wurde die Bonität der von der Regierung kontrollierten Royal Bank of Scotland (RBS) und der Nationwide Building Society, die für Lloyds TSB Bank und das Grossbritannien-Geschäft der spanischen Bank Santander um eine auf A1. Die Ratings der Grossbanken Barclays PLC und HSBC PLC blieben unverändert.

Kleinere Institute könnten zusammenbrechen

Moody's erklärte am Freitag, zwar werde die britische Regierung vermutlich systemisch wichtigen Finanzinstituten weiterhin eine gewisse Unterstützung gewähren, sie werde es aber möglicherweise zulassen, dass kleinere Institute zusammenbrechen.

Die herabgestufte RBS erklärte, sie sei enttäuscht, dass «Moody's den Fortschritt, den wir bei der Stärkung des Kreditprofils der Bank gemacht haben, nicht anerkannt hat». Laut einem Bericht der «Financial Times» vom Freitag sei die Regierung aber weiterhin besorgt, die zu 83 Prozent in staatlichem Besitz befindliche RBS könnte weitere Unterstützung brauchen.

Hält der Finanzsektor die Griechenpleite aus?

Die europäischen Banken stehen derzeit unter Sonderbeobachtung, da eine Pleite Griechenlands ganze Institute in sich zusammenbrechen lassen könnte. Deshalb haben sich die EU-Finanzminister darauf geeinigt, die Banken im Notfall mit weiterem Kapital auszustatten.

Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) forderte die Banken am Mittwoch auf, ihre Bilanzen und ihre Eigenkapitalbasis zu stärken. Falls nötig, sollten die Institute auf Regierungsmassnahmen zurückgreifen. «Die Situation auf dem Bankensektor erfordert besondere Aufmerksamkeit», sagte Trichet.

Bereits kollabiert ist die belgisch-französische Deixa Bank. Trotz auf Hochtouren laufenden Rettungsbemühungen ist die Aktie der Bank am Donnerstag in Paris und Brüssel vom Handel ausgesetzt worden. Der Vorstand will sich am Samstag treffen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Medienberichten zufolge erwägt Belgien eine Verstaatlichung des belgischen Anteils.

(sas/dapd)

Deine Meinung