Aktualisiert 20.06.2008 09:02

Moralapostel gegen «Schmidt & Pocher»: Jetzt kommt Roche!

Die Aufregung um den Besuch von Lady Bitch Ray bei «Schmidt & Pocher» will nicht abreissen. Und ausgerechnet jetzt kommt «Feuchtgebiete»-Autorin Charlotte Roche in die Sendung…

Die Sendung, die für die grosse Aufregung sorgte, ist schon vier Wochen her. Doch immer noch echauffieren sich Mitglieder des deutschen Senders ARD über die Folge von «Schmidt & Pocher», in der die Rapperin Lady Bitch Ray ein Röhrchen mit vermeintlichem Vaginalsekret von sich verschenkte(20 Minuten Online berichtete).

Wie «in der schlimmsten Gosse»

Erst polterte MDR-Intendant Udo Reiter gegen die Show und weigerte sich, wie üblich die Wiederholung in seinem dritten Programm auszustrahlen, dann forderte auch der WDR-Rundfunkrat eine Entschuldigung seiner Unterhalter. Und als würde all diese vorgeblich moralische Kritik nicht ohnehin schon genug Werbung für die Sendung machen, meldet sich nun auch noch eine Runfunkrätin zu Wort, die für die katholische Kirche in dem Gremium des SWR sitzt.

«Man ist ja schon einiges gewohnt. Aber was da passiert ist, ist einfach nur noch ordinär», regte sich Therese Wielandt in einem Brief an ihren Intendanten und an den Programmchef auf. Der Jargon habe Worte enthalten, die man sonst nur «in der schlimmsten Gosse» hören könne. «Ich bin nicht prüde, aber das war ekelerregend. So etwas hat bei den Öffentlich-Rechtlichen nichts zu suchen.»

Roche-Besuch und Vertragsverlängerung

Bei der Sendung am 22. Mai sollte die fromme Dame dann vielleicht nicht einschalten. Ausgerechnet jetzt, da «Schmidt & Pocher» unter moralischem Verdacht steht, kommt Charlotte Roche als Gast in die Show. Sie ist die Autorin des Romans «Feuchtgebiete», der sich in Deutschland über 500'000 Mal verkauft hat und zum Beispiel das Thema Selbstbefriedigung, Intimrasur und Analsex thematisiert.

Freunde der Show müssen sich aber keine Sorgen, dass ihre Lieblinge bald in kirchliche Verbannung geschickt werden. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat ARD-Programmdirekter Günter Struve den Vertrag der beiden Lästermäuler um ein Jahr verlängert – auch wenn die Show «ziemlich ui-jui-jui» sei. «Wir riskieren mit `Schmidt & Pocher? sehr viel mehr, als andere öffentlich-rechtliche Sender riskiert haben – und das bewusst und gewollt.» Das sagte er leider nicht der braven Therese Wielandt, sondern dem deutschen Medienmagazin DWDL.

(phi)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.