05.01.2020 20:02

«Hoffe, dir passiert dasselbe»

Morena-Fans schiessen scharf gegen Hater

Unterstützer der Influencerin Morena Diaz gehen rabiat gegen deren Hater vor. «Du dämliches Stück» ist ein noch harmloser Kommentar.

von
pam
1 / 9
«Victim Blaming trägt zur Tabuisierung bei und muss aufhören.» Morena Diaz hat einige der kritischen Aussagen zu ihrem Post auf Instagram geteilt.

«Victim Blaming trägt zur Tabuisierung bei und muss aufhören.» Morena Diaz hat einige der kritischen Aussagen zu ihrem Post auf Instagram geteilt.

Instagram / m0reniita
«Ich will etwas bewegen, verändern und ich will Mut machen», sagt Diaz. Deshalb gehe sie mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit.

«Ich will etwas bewegen, verändern und ich will Mut machen», sagt Diaz. Deshalb gehe sie mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit.

Instagram / m0reniita
Morena Diaz hat auf Instagram ein schockierendes Geständnis gemacht. «Ich wurde vergewaltigt und es tut immer noch weh», schreibt sie. (2. Januar 2019)

Morena Diaz hat auf Instagram ein schockierendes Geständnis gemacht. «Ich wurde vergewaltigt und es tut immer noch weh», schreibt sie. (2. Januar 2019)

Facebook

Nachdem Lehrerin und Body-Positivity-Star Morena Diaz auf Instagram ausführlich beschrieb, wie sie vor einem Jahr vergewaltigt worden war, schwappte ihr eine Hass-Welle entgegen: «Wer sich so präsentiert, muss sich nicht wundern» oder «unglaubhafte Schlampen-Geschichte» waren Kommentare auf ihren Social-Media-Profilen.

Auf Instagram schrieb eine junge Frau, sie könne solche Reaktionen verstehen, denn: «Es gibt Menschen, die das ganze ausnutzen, indem sie behaupten, jemand habe sie vergewaltigt, um der Person eins auszuwischen oder um Aufmerksamkeit zu bekommen. Deswegen reagieren die Menschen so, wenn jemand etwas unglaubwürdig behauptet, er sei vergewaltigt worden.» Morena reagierte darauf und antwortete: «Bitte entfolge mir. Ich habe viel Verständnis und bin für allerlei Austausch zu haben. (...) Du verstehst die Kommentare dort oben? Dann bist du hier fehl am Platz.»

«Du solltest dich schämen»

Der angesprochenen Frau schlug darauf die Solidarität der Morena-Unterstützer entgegen. «Und weil eine Handvoll Frauen dies vielleicht ausnutzt, müssen die anderen schweigen, wenn ihnen so etwas grausames wie eine Vergewaltigung passiert?» und «Sorry, aber ich habe für dich keine Worte mehr. Du solltest dich schämen» sind noch harmlose Konter-Kommentare.

«Du blöde, arrogante, unempathische Kuh! Dank dir erleiden Opfer sexueller Gewalt bis heute auch nach der Tat Höllenqualen und werden ihr Trauma nie los» entfährt es einer Userin. «Was gnau isch anre vergwaltigung unglaubwürdig du dämlichs stuck?», schreibt eine andere Frau. Die Gegenangriffe gipfeln darin, dass jemand ihr wünscht: «Ich hoffe nur eins: Entweder passiert euch das gleiche wie ihr oder Schlimmeres. Dann schauen wir mal, wie lange es geht, bis ihr zur Polizei oder so geht.»

Hater mit Argumenten begegnen

Die Angegriffene lässt dies nicht unwidersprochen. Sie richtet sich direkt an Morena: «Ich verstehe, dass Menschen so reagieren, was nicht bedeutet, dass ich ihre Meinung vertrete. Ich beziehe lediglich alle Möglichkeiten und Seiten mit ein.» Sie frage sich immer: «Warum reagiert ein Mensch so? Hat es Gründe?» «Ich sage nicht, dass das, was sie sagen richtig ist, ich sage nur, dass es nachvollziehbar ist (...). Ich werde dir nicht entfolgen, da ich deine Seite, deine Arbeit und dich als Person echt sympathisch finde. Wenn du möchtest, darfst du mich blocken.»

Morena Diaz war für 20 Minuten am Sonntag nicht zu erreichen. Im Instagram-Post, der sich gegen das «Victim-Blaming» richtet, betont sie, dass es ihr nicht um Hetze gegen die Hass-Kommentierer geht. Nicht zielführend findet auch Bloggerin Mabelle Solano die Art, wie gegen die Hater geschossen wird. «Ich würde niemals jemandem – nicht mal den schlimmsten Menschen – eine Vergewaltigung wünschen. So erreicht man jene, die die Geschichten von Vergewaltigungsopfern infrage stellen, nicht.» Man solle diese Kommentarschreiber fragen, was sie zu ihrer Ansicht bringe – und sie dann mit Argumenten demontieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.