Nach Horrorsturz: Morgenstern gehts besser

Aktualisiert

Nach HorrorsturzMorgenstern gehts besser

Good News aus dem Spital: Der österreichische Skispringer Thomas Morgenstern hat die Nacht nach seinem schweren Sturz gut überstanden, sagen die behandelnden Ärzte.

von
woz

Der österreichische Skispringer Thomas Morgenstern befindet sich nach seinem schweren Sturz vom Freitag auf der Kulm-Skiflugschanze weiter auf der Intensivstation des Unfallspitals Salzburg.

Bei Morgenstern wurde am Samstag wegen der schweren Kopfverletzung eine weitere Kontrolluntersuchung durchgeführt. Er habe die Nacht gut verbracht, die Gesamtsituation habe sich deutlich verbessert, erklärte der behandelnde Arzt.

Sportminister wünscht gute Besserung

Morgenstern habe Glück gehabt, dass er keine schwere Rücken- und Wirbelverletzungen davongetragen habe. In ähnlichen Fällen seien auch schon Querschnittslähmungen vorgekommen. Genauere Angaben wollen die Ärzte am Montag publik machen.

Unterdessen wünscht der österreichische Sportminister Gerald Klug gute Besserung: «Meine Gedanken sind bei unserem Sportler. Ich wünsche ihm, dass er sobald wie möglich wieder gesund wird. Ich war geschockt, als ich vom Sturz gehört habe. Ich hoffe, dass Morgenstern auch nach diesem zweiten Sturz bald wieder auf den Beinen sein wird», zitiert «Oe24» den Politiker.

(Video: YouTube/ORF)

(woz/si)

Deine Meinung