Morris C. züchtet wieder Hunde
Aktualisiert

Morris C. züchtet wieder Hunde

Der Hundehalter, dessen Pitbulls ausbrachen und im Dezember 2005 einen Bub in Zürich zu Tode bissen, züchtet wieder Kampfhunde.

Im Dezember 2006 war der Pitbull-Halter vom Zürcher Bezirksgericht zu einer Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren (30 Monaten) verurteilt worden. Wegen guter Führung wurde er nach 20 Monaten entlassen.

Die Pitbulls, welche im Dezember 2005 den sechsjährigen Süleyman zerfleischten, wurden eingeschläfert. Die Tiere, die nach der Attacke eingeschläfert wurden, waren in Italien zehn Monate in einem Raum eingesperrt gewesen und nie spazieren geführt worden. Sie hatten auch kaum Kontakt zu Menschen.

Wie der «Blick» zu berichten weiss, ist der Pitbull-Halter Morris C. nach seiner vorzeitigen Haftentlassung jetzt wieder als Hundezüchter tätig. In Latisana (Italien), zwischen Venedig und Triest wohnt er bei seiner Mutter auf einem Bauernhof. Auf dem Anwesen werden Kampfhunde gesichtet - und sie fristen augenscheinlich dasselbe Dasein wie C.'s erste Zucht: Kein Auslauf und kein Kontakt zu Menschen.

Deine Meinung