Aktualisiert

Rückkehr in die HeimatMoser mit Kreuzbandriss ein halbes Jahr out

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Die Knieverletzung von Simon Moser hat sich als Kreuzbandriss herausgestellt - sechs Monate Pause. Auch Julien Sprunger muss heimreisen.

von
Klaus Zaugg
Helsinki

Die Schweiz muss in Helsinki ab sofort auf ihren besten Stürmer verzichten. Simon Moser hat sich in der 53. Minute des Spiels gegen Weissrussland ohne gegnerischen Einwirkung eine Knieverletzung zugezogen. Er ist mit dem Schlittschuh in einer Rinne im Eis hängen geblieben. Wie an einer Pressekonferenz mit Nati-Trainer Sean Simpson bekannt wurde, hat sich Moser einen Kreuzbandriss, sowie einen Innenbandriss im linken Knie zugezogen.

Langnaus Manager Ruedi Zesiger rechnete gegenüber 20 Minuten Online schon vor dem definitiven Bescheid mit dem Schlimmsten: «Simon Moser fliegt heute Montag heim.» Zesiger geht davon aus, dass die SCL Tigers beim Saisonstart auf ihren besten Stürmer verzichten müssen. «Nach seiner Rückkehr wird Moser von unseren Ärzten untersucht, dann werden wir hundertprozentige Gewissheit über die Verletzung haben. Aber wir gehen davon aus, dass wir beim Saisonstart auf ihn verzichten müssen. Ich bin gerade mit unserem Trainer John Fust daran, die Situation eingehend zu analysieren. Einen Ersatz für Moser finden wir auf dem Markt nicht und wir überlegen uns, was wir tun können, wenn sich alle Befürchtungen bestätigen sollten.» Im schlimmsten Fall rechnen die Langnauer mit einem Ausfall ihres besten Torschützen bis im November.

NHL-Traum ist vorerst verschoben

Wenn die Langnauer tatsächlich erst ab November wieder auf Moser zählen können, so haben sie dabei Glück im Unglück: Die Chancen, dass ihr bester Torschütze im Sommer nach Nordamerika gezogen und einen NHL-Vertrag bekommen hätte, standen nämlich bei mindestens 50 Prozent. Moser hatte bereits eine Einladung ins Development Camp der Chicago Blackhawks im Juli und gute Chancen auf einen NHL-Vertrag. Langnaus Manager Zesiger bestätigt 20 Minuten Online auch, dass Moser eine NHL-Freigabe im Vertrag hat. «Das haben wir so nicht kommuniziert, aber es stimmt.»

Nach dieser Knieverletzung muss Moser seine Nordamerika-Pläne um ein Jahr verschieben. Und die Langnauer sollten ihren besten Stürmer ab November bis Saisonende zur Verfügung haben.

Sprunger reist heim - mit Berra gegen Finnland

Neben Moser muss auch Julien Sprunger die Heimreise antreten. Die Hirnerschütterung des Fribourg-Stürmers heilte nicht aus. So packt der zweitbeste Schweizer Skorer der Saison in Finnland seine Sachen und reist ab.

Simpson hat zudem seinen Torhüterentscheid für die nächste Partie gegen die Gastgeber bekannt gegeben. Reto Berra kehrt in den Kasten zurück. Der Bieler überzeugte im Startspiel gegen Kasachstan.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.