Aktualisiert 28.05.2016 18:14

Belgien-RundfahrtMotorräder verursachen Crash – Radprofi im Koma

Nach einem von zwei Begleitmotorrädern ausgelösten Massensturz wird die 3. Etappe der Belgien-Rundfahrt abgebrochen. Stig Broeckx erwischt es heftig.

19 Fahrer wurden in den Unfall verwickelt. Am schlimmsten erwischte es den Belgier Stig Broeckx, der mit Verdacht auf einen Schädelbruch im Spital von Aachen im Koma liegt. Neben Broeckx vom Team Lotto-Soudal mussten vier weitere Fahrer ins Spital gebracht werden, darunter auch Fredrik Ludvigsson vom Team Giant-Alpecin. Der Schwede hat sich das Kahnbein der linken Hand gebrochen.

Der Zwischenfall ereignete sich in einer Abfahrt. Dort soll es zu einer Kollision von zwei Motorrädern – eines davon stand am Strassenrand – gekommen sein. Beide Maschinen rutschten in das Feld und erfassten die Fahrer. Die Etappe wurde zunächst neutralisiert und schliesslich abgebrochen.

Irischer Radprofi überlebt Horrorcrash

Zweite Kollision mit Motorrad

Für Broeckx war es bereits der zweite schlimme Rennunfall mit einem Motorrad in diesem Jahr. Im Februar hatte der Belgier beim Rennen Kuurne–Brüssel–Kuurne einen Schlüsselbeinbruch erlitten. Wenige Wochen später war es zu einem weiteren tragischen Unfall mit einem Begleitfahrzeug gekommen. Beim Halbklassiker Gent–Wevelgem kam der belgische Radprofi Antoine Demoitié ums Leben, nachdem er von einem Motorrad erfasst wurde.

In der Gesamtwertung der Belgien-Rundfahrt, die am Sonntag zu Ende geht, führt der Einheimische Dries Devenyns mit vier Sekunden Vorsprung vor seinem IAM-Teamkollegen Reto Hollenstein. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.