Aktualisiert 03.03.2011 09:52

Medizinische Behandlung

Mubarak angeblich in Saudi-Arabien

Ägyptens gestürzter Präsident Hosni Mubarak soll sich zu medizinischen Behandlungen in Saudi-Arabien aufhalten. Offiziell wurde gegen ihn ein Ausreiseverbot verhängt.

von
pbl

Der 82-Jährige soll sich mit seiner Frau Suzanne sowie seinen Söhnen Alaa und Gamal auf einem Militärstützpunkt in der Stadt Tabuk im Nordwesten Saudi-Arabiens befinden, berichtete die ägyptische Tageszeitung «El Achbar» am Mittwoch. Dort werde er wegen mehrerer Krebsleiden am Darm und an der Bauchspeicheldrüse behandelt. Alle fünf Tage erhalte er eine chemotherapeutische Anwendung, hiess es unter Berufung auf informierte Kreise.

Der Zeitung zufolge reiste Mubarak bereits wenige Tage nach seinem Sturz am 11. Februar nach Saudi-Arabien. Die ägyptischen Behörden hatten zuletzt angegeben, er halte sich in seiner Residenz im Badeort Scharm el Scheich am Roten Meer auf. Erst am Montag erteilten sie ihm und seinen Angehörigen ein Ausreiseverbot und sperrten die Konten der Familie.

Mubarak hatte sich in den vergangenen Jahren auch schon häufiger zu medizinischen Eingriffen in Deutschland aufgehalten. Bereits nach Saudi-Arabien geflüchtet ist sein ehemaliger Amtskollege Zine al Abidine Ben Ali. Der gestürzte tunesische Präsident soll ebenfalls schwer krank und Mitte Februar nach einem Schlaganfall ins Koma gefallen sein. Nähere Angaben zu Ben Alis Gesundheitszustand gibt es nicht. (pbl/sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.