17.03.2020 17:55

Kanton Zürich

Mündliche Gymi-Prüfungen finden statt

Trotz Schulschliessungen: In Zürich hält man an den mündlichen Gymiprüfungen fest.

von
cse
1 / 8
Am 25. März werden im Kanton Zürich trotz des Lockdowns die mündlichen Gymiprüfungen stattfinden.

Am 25. März werden im Kanton Zürich trotz des Lockdowns die mündlichen Gymiprüfungen stattfinden.

Keystone/Gaetan Bally
«Bei den mündlichen Gymiprüfungen befinden sich nur drei Personen in einem Raum und es kann der notwendige Abstand eingehalten werden», sagt Niklaus Schatzmann, Leiter des kantonalen Amtes für Mittelschulen.

«Bei den mündlichen Gymiprüfungen befinden sich nur drei Personen in einem Raum und es kann der notwendige Abstand eingehalten werden», sagt Niklaus Schatzmann, Leiter des kantonalen Amtes für Mittelschulen.

Keystone/Gaetan Bally
Die Schulzimmer werden laut Schatzmann zudem auch immer wieder zusätzlich gereinigt.

Die Schulzimmer werden laut Schatzmann zudem auch immer wieder zusätzlich gereinigt.

Keystone/Gaetan Bally

Letzten Freitag beschloss der Bundesrat, dass kein Unterricht mehr in Schulgebäuden stattfinden darf. Am Montag verordnete er den Lockdown und liess Restaurants, Bars und Läden schliessen. Das öffentliche Leben steht damit still.

«Notwendiger Abstand wird eingehalten»

Trotzdem sollen im Kanton Zürich am 25. März die mündlichen Gymiprüfungen stattfinden. Niklaus Schatzmann, Leiter des Mittelschulamts des Kantons Zürich, bestätigt: «Auch gemäss der neuen Bundesratsverordnung können Prüfungen, für die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Massnahme bereits ein Termin festgelegt worden ist, durchgeführt werden.»

Bei einer mündlichen Gymiprüfungen seien ohnehin nicht viele Leute auf engem Raum. «Bei den mündlichen Gymiprüfungen befinden sich nur drei Personen in einem Raum und es kann einfach der notwendige Abstand eingehalten werden.» Zudem würden die Schulen zusätzliche Reinigungen durchführen. «Die Prüfungen werden darum nach dem heutigen Wissensstand wie geplant durchgeführt», so Schatzmann.

Medizinprüfungen auf 2021 verschoben

Anders sieht es bei der Medizinischen Fakultät an der Universität Bern aus. Dort sind die Prüfungen abgesagt. «Der Kanton Bern hat sich an die Universität Bern gewandt mit der Anfrage, ob Medizinstudierende das Gesundheitswesen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie unterstützen könnten», sagt Ivo Schmucki von der Uni Bern. «Wir setzen in dieser ausserordentlichen Lage alles daran, dieses Vorhaben zu unterstützen und bezüglich des Studiums die entsprechenden Bedingungen zu schaffen.»

Vor diesem Hintergrund habe die Medizinische Fakultät der Universität Bern entschieden, zwei bevorstehende Prüfungen von Ende März und April für Studierende, die sich im 5. Studienjahr befinden, nicht durchzuführen. «Die Prüfungen werden um ein Jahr auf Februar 2021 verschoben. Die Frage, ob und wie weitere Prüfungen verschoben werden müssen, wird gegenwärtig abgeklärt», ergänzt Schmucki.

Lösungen für LAPs werden derzeit erarbeitet

Stefan Kunfermann, Leiter Kommunikation bei der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, sagt, dass bei den LAPs die Diskussionen zwischen den Kantonen laufen. «Man wird zu gegebener Zeit kommunizieren, sobald Lösungen für die weiteren Schritte bei den LAPs erarbeitet werden.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.