Viertagewoche – Müssen wir bald alle weniger arbeiten?

Publiziert

ViertagewocheMüssen wir bald alle weniger arbeiten?

Verschiedene Grosskonzerne setzen schon auf das neue Arbeitsmodell. Auch in der Schweiz gibt es Firmen, die das Wochenende bereits am Donnerstag einläuten.

von
Samina Stämpfli
1 / 2
Die Viertagewoche soll sich nicht auf die Effektivität der Mitarbeitenden auswirken. 

Die Viertagewoche soll sich nicht auf die Effektivität der Mitarbeitenden auswirken.

imago images/Bihlmayerfotografie
Ist die chronische Überarbeitung mit der Arbeitszeitverringerung hinfällig – oder wird sie gar schlimmer? 

Ist die chronische Überarbeitung mit der Arbeitszeitverringerung hinfällig – oder wird sie gar schlimmer?

imago images/photothek

Darum gehts

  • International führen verschiedene Grosskonzerne bereits die Viertagewoche ein – probeweise aber auch definitiv.

  • Aber auch in der Schweiz ist es ein Thema, einen Tag weniger zu arbeiten.

  • Kleinere Firmen setzen teilweise schon seit mehreren Jahren auf das Arbeitsmodell – und machen damit gute Erfahrungen.

Dass Mitarbeitende zufriedener und effizienter am Arbeitsplatz erscheinen, führen beispielsweise Panasonic sowie Unilever in Neuseeland die Viertagewoche ein – und dies bei vollem Lohn. Bei den Firmen werde laut «SonntagsZeitung» die Leistung und nicht die Präsenzzeit gemessen. Deswegen kommen alte Arbeitsmodelle aus der Mode.

Und auch in der Schweiz wird die verkürzte Arbeitszeit zunehmend ein Thema: Kleinere Unternehmen machen den Anfang. Das Aargauer Grafikbüro A+O soll die Viertagewoche schon seit einigen Jahren eingeführt haben. Als der Geschäftsführer Vater wurde. Seither wird dort am Donnerstag das Wochenende eingeläutet. «Den Mitarbeitenden gefällt das, und auch die Kunden haben damit keine Probleme», zitiert ihn die «SonntagsZeitung» weiter. Zudem soll die neue Freiheit die Kreativität fördern.

Anfängliche Schwierigkeiten hätten sich bereits gelegt. Der Umsatz sei zwar etwas zurückgegangen, nicht aber 20 Prozent. Die Löhne der drei Mitarbeitenden sollen weiterhin den Standards von anderen Agenturen entsprechen. Nur: Bei denen wird ein Tag mehr gearbeitet.

Grosskonzerne mit anderen Problemen konfrontiert

Bei Grosskonzernen sei eine Einführung der Viertagewoche komplexer. Zuerst müsse entschieden werden, ob die Regelung für alle oder beispielsweise nur die Kreativen gelte, zitiert die Zeitung die Arbeits- und Organisationspsychologin Gudela Grote: «Eine zusätzliche Verdichtung kann auch für Stress und Überzeit sorgen.» Grundsätzlich erhöhe die Viertagewoche aber die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

Der Arbeitgeberverband ist derweil eher skeptisch, ob die Viertagewoche auf breiter Basis möglich und finanzierbar ist. Trotzdem kommen in der Schweiz immer mehr Unternehmen dazu, die sich für mehr Frei- und weniger Arbeitszeit entscheiden. Schweizerinnen und Schweizer arbeiten grundsätzlich weniger als früher. 1950 lag die durchschnittliche Wochenarbeitszeit bei 47,7 Stunden. Heute bei sechs Stunden weniger.

My 20 Minuten

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Probleme mit dem Job?

Hier findest du Hilfe:

Arbeit.swiss, Informationen und Adressen für Stellensuchende

Lohnforderung.ch, Rechte bei fristloser Kündigung

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

288 Kommentare