Mouth Taping: Klebeband über dem Mund für besseren Schlaf – klappt das?

Bei diesem Tiktok-Trend klebt man sich vor dem Schlafen den Mund mit einem speziellen atmungsaktiven Klebeband zu, um die Schlafqualität und die Mundgesundheit zu verbessern.

Bei diesem Tiktok-Trend klebt man sich vor dem Schlafen den Mund mit einem speziellen atmungsaktiven Klebeband zu, um die Schlafqualität und die Mundgesundheit zu verbessern.

Instagram / iamdaniellek_
Publiziert

GesundheitMund nachts zukleben – was der verrückte Trend wirklich bringt

Beim sogenannten Mouth-Taping klebt man sich vor dem Schlafen den Mund zu, um die Gesundheit zu verbessern – Fachleute warnen.

von
Geraldine Bidermann

Ein Tiktok der Wellness- und Fitness-Autorin @lexfiish wurde bereits fünf Millionen Mal angesehen. Es zeigt, wie sie ihren Followern erklärt, wie sie «den tiefsten Schlaf bekommen».

Der Gedanke dahinter ist, dass du durch das Abkleben des Mundes mit Klebeband in der Nacht gezwungen wirst, durch die Nase zu atmen. Der Vorteil davon? In der Nase befinden sich kleine Flimmerhärchen, die die Luft von Schmutz und Staub filtern. Gefährliche Partikel bleiben so bereits in der Nasenmuschel und den Nasenlöchern hängen.

Mit Nasenatmung wird ausserdem die Befeuchtung des Mundraumes und der Zähne gewährleistet, was die Kariesentwicklung hemmt. Wenn man nachts durch den Mund atmet, steigt zudem die Wahrscheinlichkeit, dass man Mundgeruch bekommt und morgens einen trockenen Mund hat. Nasenatmung hingegen soll deinen Körper besser erholen und gesünder sein, für eine tiefere Entspannung sorgen und Infekte besser abwehren. 

Gesunde Nasenatmung

Das Atmen durch die Nase führt im Vergleich zur Mundatmung zu einer höheren Sauerstoffsättigung des Blutes. Das bedeutet, unsere Organe können besser mit Sauerstoff versorgt werden und haben mehr Energie. Ist die Nase aber schlecht durchgängig, wählt der Körper den Weg des geringsten Widerstandes und atmet durch den Mund. Dieser Vorgang läuft unbewusst ab und lässt sich nicht beeinflussen. 

Hilft Mouth Taping gegen Schnarchen?

Auch gegen lästige Sagegeräusche im Schlaf soll das Tape helfen. Aber Achtung: Nur weil du deinen Mund zuklebst, bist du noch nicht sicher vor Schnarchen. Denn ein Faktor der Geräuschbildung ist dein vibrierendes Gaumenzäpfchen, das hinten im Rachen liegt und sich von einem Tape nicht beindrucken lässt. 

Schnarchst du?

Mund zukleben kann zu Atembeschwerden führen

Auch wenn die Nasenatmung dazu führen kann, dass du erholter aufwachst, ist ein Klebeband über dem Mund nicht unbedingt die Lösung. Zum einen gibt es nur sehr wenige wissenschaftliche Beweise für seine Vorteile. Zum anderen warnen Ärztinnen und Ärzte sogar vor negativen Folgen wie Angstzuständen oder Atembeschwerden.

Menschen, die durch eine schiefe Nasenscheidewand, Asthma, Erkältungen oder Allergien eh schon beim Atmen beeinträchtigt sind, sollten diesen Trend keinesfalls nachmachen. An alle anderen: Es lohnt sich, das Klebeband zunächst am Tag für ein paar Minuten zu tragen um zu überprüfen, ob du damit gut durch die Nase atmen kannst.

Hol dir den Lifestyle-Push!

Dich interessieren die schönen Dinge des Lebens? Mit dem Lifestyle-Push verpasst du nichts mehr rund um Reisen, Mode und Beauty. Dazu gibts Updates über die neusten Trends aus Food, Wohnen sowie Fitness und Gesundheit.


So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Lifestyle» an – schon läufts.

Wie gefährlich ist das Tape?

Wirklich gefährlich ist so ein Pflaster nach heutigem Kenntnisstand nicht. Die meisten Menschen sind auch nachts viel zu sensibel und aufmerksam, um einzuschlafen, wenn irgendwas ihre Atemwege blockiert und sie nicht richtig Luft kriegen.

Aus diesem Grund kannst du es mit Mouth Taping durchaus mal probieren. Merkst du aber, dass dich das Pflaster beim Atmen stört, höre auf deinen Körper und entferne es – und setze lieber auf andere Tipps, die dich in einen tiefen Schlaf versetzen. Hast du chronisch Mühe, durch die Nase zu atmen, können Nasenduschen, Nasenpflaster oder auch operative Eingriffe helfen – ein Besuch bei einer Ärztin oder einem Arzt lohnt sich. 

Bist du Team Nasen- oder Mundatmung?

Deine Meinung

104 Kommentare