«Groundhog Day»: Murmeli Jimmy beisst den Bürgermeister ins Ohr
Aktualisiert

«Groundhog Day»Murmeli Jimmy beisst den Bürgermeister ins Ohr

Im US-Städtchen Sun Prairie sollte Nager Jimmy am Murmeltiertag dem Bürgermeister die Wetterprognose flüstern. Doch das Tier wollte nicht und biss ihm stattdessen ins Ohr.

von
pat

Es kann nichts Gutes für das Wetter der nächsten sechs Wochen bedeuten: Bei einer Ableger-Veranstaltung des Murmeltiertags im US-Städtchen Sun Prairie im US-Bundesstaat Pennsylvania hat Murmeli Jimmy den Bürgermeister vor Tausenden Schaulustigen ins Ohr gebissen, wie channel3000.com berichtet.

Wie es die Tradition will, sollte der Nager auch gestern vorhersagen, wann der Winter endlich vorbei sein wird. Möglicherweise lag es daran, dass Montag war. Vielleicht klappte es aber auch mit der Konversation nicht so gut. Jedenfalls reagierte Jimmy nicht wie gewünscht. Als Bürgermeister Jonathan Freud sich das Tierchen für die Wettervorhersage ans Ohr hielt, schnappte sein pelziger Berater zu.

Biss ins Ohr – der Frühling kommt

Freud deutete die Attacke als Zeichen, dass schon bald der Frühling kommt. Er habe keinen Schatten gesehen – ein Zeichen für ein baldiges Ende des Winters. Der Besitzer des Murmeltiers machte das Debakel perfekt, indem er einem lokalen TV-Sender verkündete, der Bürgermeister habe sich in seiner Prognose geirrt. Es bleibe vorerst kalt.

Später verkündete die Stadt in einer Pressemitteilung, man sei sich nun mit dem Tierbesitzer einig: Es werde bald Frühling werden. Anderer Meinung ist das weltbekannte Murmeltier Phil in Punxsutawney. Der Nager sagte für Amerika sechs weitere Wochen Winterwetter vorher.

Der Groundhog Day geriet letztes Jahr in die Schlagzeilen, als New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio das Murmeltier Chuck fallen liess. Eine Woche später war das Tier tot.

Deine Meinung