Kampf um Weltnummer 1: Murray könnte Federer beim US Open überholen
Aktualisiert

Kampf um Weltnummer 1Murray könnte Federer beim US Open überholen

Andy Murray, der Turniersieger von Montreal, belegt erstmals hinter Roger Federer Platz 2 in der Weltrangliste. Nun visiert er den Spitzenplatz an.

Erstmals seit über vier Jahren und dem 18. Juli 2005 belegen nicht mehr Federer und Nadal die ersten zwei Plätze. Andy Murray, der noch kein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, verdrängte Nadal auf Platz 3. Der Rückstand des Schotten auf Federer beträgt noch 1790 Punkte, könnte aber am US Open wettgemacht werden. Murray: «Der Aufstieg zur Nummer 2 ist der bislang bedeutendste Schritt meiner Karriere. Nun kann ich die Nummer 1 ins Visier nehmen.»

24 Spieler standen in den 36 Jahren seit der «Erfindung» der Weltrangliste an der Spitze. Elf Spieler schafften es zur Nummer 2, aber nie an die Spitze, darunter klingende Namen wie Guillermo Vilas oder Arthur Ashe. Auch Alex Corretja, ein Coach und Berater von Andy Murray, schaffte es vor zehn Jahren bis auf den 2. Platz hinter Pete Sampras, aber nicht höher. Corretja: «Ich habe damals alles probiert und gegeben, aber wahrscheinlich war ich nicht gut genug. Der grosse Unterschied zwischen Andy und mir damals: Er ist mit 24 schon die Nummer 2 und hat sein Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.»

Gute Nachrichten gibt es auch für Stanislas Wawrinka: Nach einem Monat Unterbruch kehrt er unter die Top-20 zurück - dank seiner letztwöchigen Achtelfinal-Teilnahme. (si)

Deine Meinung