19.09.2019 08:39

Aussage vor Gericht

Muss 6ix9ine jetzt um sein Leben bangen?

Seit November 2018 sitzt 6ix9ine in Haft. Bei einer Anhörung vor Gericht hat der Rapper nun gegen ehemalige Gangmitglieder ausgesagt.

von
kao
1 / 12
Daniel Hernandez, besser bekannt als 6ix9ine und Tekashi, sitzt seit dem 19. November 2018 in Gewahrsam. Wie gefährlich das Gefängnis für den Rapper ist, ob er jemals freikommt, was seine Ex-Frau über ihn behauptet und warum seine Familie ihn nicht unterstützt – auf den nachfolgenden Slides rollen wir den Fall auf.

Daniel Hernandez, besser bekannt als 6ix9ine und Tekashi, sitzt seit dem 19. November 2018 in Gewahrsam. Wie gefährlich das Gefängnis für den Rapper ist, ob er jemals freikommt, was seine Ex-Frau über ihn behauptet und warum seine Familie ihn nicht unterstützt – auf den nachfolgenden Slides rollen wir den Fall auf.

Instagram
Die Haft:Kurz nach seiner Verhaftung wurde der Rapper im Metropolitan Detention Center in Brooklyn untergebracht. Ein Gefängnis, in dem die gewalttätigsten Verbrecher der USA inhaftiert sind. Wie gefährlich es in dieser Haftanstalt ist, bekam der Rapper bereits am eigenen Leib zu spüren. Gemäss TMZ.com wurde 6ix9ine von Mitgliedern der Blood-Gang bedroht.

Die Haft:Kurz nach seiner Verhaftung wurde der Rapper im Metropolitan Detention Center in Brooklyn untergebracht. Ein Gefängnis, in dem die gewalttätigsten Verbrecher der USA inhaftiert sind. Wie gefährlich es in dieser Haftanstalt ist, bekam der Rapper bereits am eigenen Leib zu spüren. Gemäss TMZ.com wurde 6ix9ine von Mitgliedern der Blood-Gang bedroht.

Instagram
Um seine Sicherheit zu garantieren, wurde der 23-Jährige laut dem Promiportal kurz danach in eine Bundeseinrichtung verlegt, in der vor allem Insassen, die mit dem FBI kooperieren, untergebracht sein sollen.

Um seine Sicherheit zu garantieren, wurde der 23-Jährige laut dem Promiportal kurz danach in eine Bundeseinrichtung verlegt, in der vor allem Insassen, die mit dem FBI kooperieren, untergebracht sein sollen.

Instagram

Seinen ersten Tag vor dem Bundesgericht brachte 6ix9ine (23) am Dienstag hinter sich. Der Rapper, der seit dem 19. November 2018 unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes, Drogenhandel, Auftragsmord und Bandenzugehörigkeit (Nine Trey Bloods) in Gewahrsam sitzt, wurde fast zwei Stunden lang im Zeugenstand befragt – und könnte dabei sein Leben aufs Spiel gesetzt haben.

Wie TMZ.com berichtet, sagte der in einen blauen Gefängniskittel gekleidete Musiker, dem mindestens 32 bis 47 Jahre Haft drohen, gegen ehemalige Bandenmitglieder der Nine Trey Bloods – einer der gefährlichsten Gangs Amerikas – aus.

Dabei sei 6ix9ine panisch gewesen. Im Gerichtssaal sollen nämlich gegenwärtige und ehemalige Mitglieder der Gang gesessen haben.

«Bebe» ist die letzte Single, die 6ix9ine vor seiner Inhaftierung releast hat. (Quelle: Youtube/Tekashi 6ix9ine)

Musikvideo mit den Bloods

Der Rapper sagte aus, dass er im November 2017 Mitglied der Gang Nine Trey Bloods geworden sei und an gewaltsamen Verbrechen wie Schiessereien, Übergriffen und Drogenhandel teilgenommen habe.

Ausführlich sprach er auch über die Entstehung des Musikvideos zu seiner Single «Gummo», bei dem echte Gangmitglieder mitmachen sollten. Er habe damals drei Dutzend rote Kopftücher gekauft, die sie vor der Kamera tragen konnten.

Der Clip zu «Gummo». (Quelle: Youtube/FCK THEM)

Er identifizierte Bloods-Mitglieder

Auf Standbildern des Musikvideos, die ihm die Staatsanwälte zeigten, identifizierte 6ix9ine anschliessend diverse Gangmitglieder. Er behauptete etwa, Trippie Redd (20) sei ein Mitglied, jedoch gehöre er zu einer rivalisierenden Bloods-Gruppierung.

Zudem zeigte er im Zeugenstand nervös auf die Angeklagten im Gerichtssaal, Aljermiah «Nuke» Mack und Anthony «Harv» Ellison – und verriet ihre Zugehörigkeit zu den Nine Trey Bloods.

Kommt 6ix9ine vorzeitig frei?

Ein Aufnahmeritual musste er selbst nie durchlaufen und auch nie jemanden persönlich erschiessen. Die Gang habe gewollt, dass er Hits release, um ihre Aktivitäten zu finanzieren.

«Fefe» vom Album «Dummy Boy», das eine Woche nach der Verhaftung erschienen. (Quelle: Youtube/Tekashi 6ix9ine)

Dass ihm seine Freiheit mehr bedeutet als seine Gang-Familie, zeigte sich einen Tag nach seiner Verhaftung – er begann mit der Staatsanwaltschaft, dem FBI und der New Yorker Polizei uneingeschränkt zusammenzuarbeiten. Seine Aussage vor Gericht könnte dem Rapper eine frühzeitige Haftentlassung – eventuell sogar schon Anfang 2020 – einbringen.

Grosse Sicherheitsvorkehrungen

Da er sich jedoch mit seinen Aussagen im Zeugenstand sehr gefährliche Feinde gemacht hat, fürchtet das FBI um seine Sicherheit. Sollte er also tatsächlich in wenigen Monaten freikommen, wird er vermutlich in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen.

Hinter Gittern sitzt er in einem Trakt, in dem weitere Zeugen inhaftiert sind. Ins Gerichtsgebäude wurde der Rapper übrigens von US-Marshals durch einen sicheren Tunnel gelotst. Er steht unter strenger Bewachung.

Warum 6ix9ine eigentlich im Gefängnis sitzt und wieso seine Familie Angst hat, erfährst du oben in der Bildstrecke.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Fehler gefunden?Jetzt melden.