26.07.2016 08:19

Lieber Phil Geld

Muss Essen im Take-away günstiger sein?

Steven (29) bezahlt bei McDonald's für seinen Burger denselben Preis; egal ob im Take-away oder fürs Restaurant – ist das in Ordnung?

Der geringere Mehrwertsteuersatz für Take-away-Essen führt nicht automatisch zu tieferen Preisen. (Bild: Keystone)

Der geringere Mehrwertsteuersatz für Take-away-Essen führt nicht automatisch zu tieferen Preisen. (Bild: Keystone)

Kein Anbieter

Lieber Phil Geld

Ich war kürzlich wieder einmal bei McDonald's essen. Wie immer wurde ich vor dem Bezahlen gefragt, ob ich dort essen möchte oder das Essen zum Mitnehmen sei. Ich antwortete «zum Mitnehmen». Zu meinem Erstaunen war der Preis für den Burger gleich hoch, wie wenn ich mit «zum Hieressen» geantwortet hätte. Wie kann das sein? Schliesslich gilt doch für Take-Away-Geschäfte ein geringerer Mehrwertsteuersatz, weshalb ich doch folglich weniger bezahlen müsste – oder nicht?

Lieber Steven

Dass für Take-away-Geschäfte ein geringerer Mehrwertsteuersatz gilt, stimmt. Beim Essensverzehr im Restaurant zahlt der Wirt eine Mehrwertsteuer von 8 Prozent. Der Inhaber eines Take-aways hingegen hat lediglich 2,5 Prozent Mehrwertsteuer zu bezahlen – vorausgesetzt, der Gast verspeist die gekauften Speisen tatsächlich nicht vor Ort.

Allerdings führt ein geringerer Mehrwertsteuersatz nicht auch automatisch zu tieferen Preisen. Die geltende Sachlage für Lokale, die ihr Angebot zum Essen vor Ort sowie zum Mitnehmen anbieten, führt (verständlicherweise) nicht selten zur Verwirrung von Konsumenten.

Auch bei McDonald's wird am Ende jeder Bestellung von den Angestellten danach gefragt, ob das Gekaufte zum Dortessen oder zum Mitnehmen sei. Abhängig davon, ob der Gast bei McDonald's den Burger vor Ort verzehrt oder zum Mitnehmen bestellt, muss McDonald's entweder 8 Prozent oder 2,5 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen. Das führt umgekehrt allerdings nicht dazu, dass der Konsument je nach getipptem Mehrwertsteuersatz mehr oder weniger für seinen Burger bezahlt. Es werden dieselben Preise für Konsumation vor Ort sowie zum Mitnehmen verrechnet. Der Grund dafür ist vielen Konsumenten allerdings nicht bekannt.

Gemäss Aglaë Strachwitz, Mediensprecherin von McDonald's Schweiz, ist es McDonald's wichtig, seinen Gästen ein «einfaches, unkompliziertes Preisangebot» zu bieten, weshalb die Preise unabhängig von der Konsumation vor Ort oder Take-away identisch seien. Die unverbindlichen Preisempfehlungen, die McDonald's Schweiz den Restaurants abgibt, seien somit Mischrechnungen für beide Servicearten. Weiter werde dieses Mischrechnungs-Konzept in der Branche fast flächendeckend eingesetzt, so Strachwitz.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Fehler gefunden?Jetzt melden.