17.01.2015 18:57

Lieber Phil Geld

Muss ich für unerwünschte Erotik-SMS bezahlen?

Stefan (26) erhält täglich kostenpflichtige Erotik-SMS. Was kann er tun?

Die kostenpflichtigen SMS müssen bezahlt werden, bis dieser Dienst nachweislich per Einschreiben abbestellt worden ist. (Bild: Colourbox)

Die kostenpflichtigen SMS müssen bezahlt werden, bis dieser Dienst nachweislich per Einschreiben abbestellt worden ist. (Bild: Colourbox)

Lieber Phil Geld

Ich habe ein Handyabonnement bei der Swisscom. Seit einem Monat erhalte ich jeden Tag mehrere Erotik-SMS, die mich jedes Mal Geld kosten. Ich habe die Swisscom bereits kontaktiert und mir wurde gesagt, die Nummer werde gesperrt. Jedoch erhalte ich noch immer täglich rund fünf solcher Erotik-SMS. Nun kam eine Rechnung in der Höhe von 250 Franken für den letzten Monat. Muss ich sie bezahlen?

Lieber Stefan

Grundsätzlich bist du verpflichtet, die mit deinem Abonnement aufgelaufenen Kosten beziehungsweise die Rechnung der Swisscom zu bezahlen. Sondernummern sind in der Regel von keiner Flatrate abgedeckt. Darum fallen diese Kosten zusätzlich an. Das gilt aber nur, wenn du den kostenpflichtigen Dienst (Erotik- SMS) tatsächlich bestellt hast, also wenn zwischen dir und dem SMS-Service ein gültiger Vertrag besteht. Ob das der Fall ist, kann ich nicht beurteilen.

Die kostenpflichtigen SMS musst du bezahlen, bis du diesen Dienst nachweislich abbestellt hast und die Kündigung, gemäss allenfalls bestehendem Vertrag, möglich ist.

Im Zweifel musst du beweisen können, dass du bei der Swisscom die Nummer hast sperren lassen, dass das aber nicht geschah. Ich empfehle dir daher, die Sperrung dieser Nummer schriftlich per Einschreiben zu wiederholen. Im Einschreiben solltest du mit Angabe des Datums darauf hinweisen, dass du die Nummer bereits hast sperren lassen und dennoch weitere SMS erhalten hast.

Ausserdem solltest du mitteilen, falls zutreffend, dass du die Zusendung dieser kostenpflichtigen SMS nie bestellt und verlangt hast und ein gültiger Vertrag daher nicht besteht. Du würdest die Bezahlung der Kosten für die Zusatznummern deshalb ablehnen. Die Kosten für dein Abo solltest du nach Abzug der Kosten für die Erotik-SMS aber rechtzeitig bezahlen. Die verschiedenen Kostenstellen sind in der Regel auf der Swisscomrechnung transparent ausgewiesen.

Sollte die Swisscom auf der Zahlung beharren, kannst du eine Betreibung grundsätzlich nicht verhindern. Ausserdem würdest du im Streitfall einen Prozess mit grosser Wahrscheinlichkeit verlieren, wenn du nicht belegen kannst, dass du die Nummer hast sperren lassen beziehungsweise den Dienst gar nicht bestellt hast. In diesem Fall solltest du dich an die Ombudsstelle Telekommunikation wenden.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen, Versicherungen und Finanzanlagen. Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.