Lieber Phil Geld: Muss ich nachträglich entdeckte Mängel zahlen?
Publiziert

Lieber Phil GeldMuss ich nachträglich entdeckte Mängel zahlen?

Elena (27) ist Ende September umgezogen. Ihr ehemaliger Vermieter macht nun Mängel geltend, die durch ihr Verschulden entstanden seien. Kann er das?

Kann der Vermieter nach der Wohnungsabgabe noch Mängel beim Vormieter geltend machen?

Kann der Vermieter nach der Wohnungsabgabe noch Mängel beim Vormieter geltend machen?

«New Girl»/20th TV

Lieber Phil Geld

Ich habe Ende September meine Mietwohnung abgegeben. Das Wohnungsabgabeprotokoll wurde von mir und dem Vermieter unterzeichnet. Es wurden keine Mängel verzeichnet. Nun hat sich der Vermieter bei mir gemeldet: Meine Nachmieter hätten an mehreren Türen Kratzer gefunden, die auf mein Verschulden zurückzuführen seien. Kann mich der Vermieter so spät noch für Mängel, die bestimmt nicht von mir stammen, belangen?

Liebe Elena

Gemäss Art. 267a OR muss der Vermieter bei der Rückgabe der Wohnung deren Zustand prüfen. Mängel, für die der Mieter einzustehen hat, muss der Vermieter diesem sofort melden.

Wenn nicht bereits bei Rückgabe der Wohnung ein Abgabeprotokoll unterzeichnet wird, in dem festgehalten wird, für welche Mängel der Mieter einzustehen hat, sollte der Vermieter dem Mieter bis spätestens nach einer Woche eine sogenannte Mängelrüge mit allfälligen durch den Mieter zu übernehmenden Mängel zukommen lassen. Versäumt der Vermieter das, verliert er seine Ansprüche (Art. 267a Abs. 2 OR).

Eine Ausnahme besteht, wenn es sich um Mängel handelt, die bei der Wohnungsabgabe trotz der üblichen Aufmerksamkeit nicht erkennbar waren. Solche versteckte Mängel kann der Vermieter auch noch später geltend machen. Voraussetzung ist, dass er diese dem Mieter sofort nach deren Entdeckung meldet. Tut er dies nicht, verliert er wiederum seine Ansprüche gegenüber dem ausgezogenen Mieter. Auch verliert er seine Ansprüche, wenn er den Mangel beheben und erst dann die Rechnung dem Mieter zukommen lässt.

Kommt der Vermieter seiner Meldepflicht nach, heisst das aber noch nicht unbedingt, dass der Mieter für den Mangel einzustehen hat. Denn nur bei übermässiger, nicht aber ordentlicher Abnutzung muss der Mieter für die Behebung des Mangels aufkommen. Auch müsste in diesem Fall die Altersentwertung der beschädigten Sache berücksichtigt werden.

Für dich, liebe Elena, bedeutet das: Dein ehemaliger Vermieter kann lediglich noch versteckte Mängel geltend machen – und das auch nur dann, wenn klar ist, dass du für die Kratzer an den Türen verantwortlich bist. Da die Wohnung zum Zeitpunkt der Entdeckung des Mangels bereits wieder bezogen war, wird es dem Vermieter wohl kaum gelingen, das zu beweisen.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch (20 Minuten)

Deine Frage an Phil Geld

Nutze auch du unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Du kannst uns auch über Missstände ins Bild setzen und sagen, was dich besonders ärgert. Sende deine Frage an phil.geld@20minuten.ch oder verwende

dieses Formular (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf deine Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung