Publiziert

Lieber Phil GeldMuss ich trotz Lieferverzögerung zahlen?

Pauls (23) Lieferung kam zu spät. Wie kann er sich gegen das Versandhaus wehren?

Bei Bestellungen passieren ab und zu Fehler. Der Kunde muss sich aber nicht alles gefallen lassen. (Bild: Keystone)

Bei Bestellungen passieren ab und zu Fehler. Der Kunde muss sich aber nicht alles gefallen lassen. (Bild: Keystone)

Lieber Phil Geld

Ich habe bei einem Versandhaus ein Bett bestellt. Am 3. Februar erhielt ich die Bestellbestätigung. Als Status wurde «sofort lieferbar» angegeben. Auf der Website steht, grosse Möbel würden innert 14 Tagen geliefert, sofern sie an Lager sind. Ich habe ein paar Wochen gewartet und dann anderswo ein Bett gekauft. Die Bestellung beim Versandhaus habe ich nicht storniert, zumal man auf der Website gar nicht einsehen kann, was man bestellt hat. Anfang Mai wurde das Bett doch noch geliefert. Jetzt sollte ich laut Kundendienst für die Lieferung und Rücklieferung 108 Franken bezahlen. Kann man da gar nichts machen?

Lieber Paul

Auch die Versandhausbranche hat einen Ruf zu verlieren. Wird im Zeitpunkt der Status «sofort lieferbar» angegeben, dann darfst du auch erwarten, dass innert nützlicher Zeit beziehungsweise innerhalb der in den allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebenen maximal 14 Tagen geliefert wird.

Sollte das Versandhaus beim Eingang deiner Bestellung gemerkt haben, dass das Bett doch nicht «sofort lieferbar» war, hätte dir die Firma anstelle einer Bestellbestätigung mitteilen sollen, dass sich die Lieferung verzögert und dich fragen müssen, ob du weiterhin am Kauf interessiert bist. So sieht es zumindest Patrick Kessler, Präsident des VSV – Verband des Schweizerischen Versandhandels.

Seine Aussage dürfte auch seine Verbandsmitglieder interessieren. Andernfalls kannst du bei der vom VSV gesponserten Ombudsstelle E-Commerce des Konsumentenforums Hilfe suchen oder dich direkt an den Verband wenden.

Im E-Commerce ist vieles standardisiert. Da fällt eine Bestellung schnell einmal durch die Maschen: Die Person, die die Sendung vorbereitet hat, hätte merken können, dass deine Lieferung mehr als zwei Monate zu spät erfolgt. Da wäre es nur anständig gewesen, dich zu fragen, ob du immer noch am Kauf interessiert bist.

Und auch die Person vom Kundendienst hätte bei deiner Anfrage, ob du das Bett zurückgeben kannst, mehr Entgegenkommen zeigen können. Beschwere dich ruhig an anderer Stelle. Du hast sehr gute Chancen auf ein kulantes Entgegenkommen.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen, Versicherungen und Finanzanlagen. Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung