Aktualisiert 17.05.2019 06:37

Daily beim HB ZürichMuss Migros-Take-away am Sonntag schliessen?

Der Migros Daily an der Zollstrasse in Zürich hat täglich geöffnet – auch am Sonntag. Der Kanton hält das für unrechtmässig.

von
R. Knecht
1 / 9
Der neue Migros Daily an der Zollstrasse in Zürich fällt mit seinen Öffnungszeiten auf.

Der neue Migros Daily an der Zollstrasse in Zürich fällt mit seinen Öffnungszeiten auf.

20 Minuten
Das Geschäft ist sieben Tage die Woche geöffnet, obwohl es nicht im Bahnhof selbst steht.

Das Geschäft ist sieben Tage die Woche geöffnet, obwohl es nicht im Bahnhof selbst steht.

20 Minuten
«Der Migros Daily befindet sich nur einen Steinwurf von der HB-Unterführung Sihlpassage und den Gleisen entfernt», sagt Francesco Laratta zu 20 Minuten. Er ist Sprecher der Migros-Genossenschaft Zürich.

«Der Migros Daily befindet sich nur einen Steinwurf von der HB-Unterführung Sihlpassage und den Gleisen entfernt», sagt Francesco Laratta zu 20 Minuten. Er ist Sprecher der Migros-Genossenschaft Zürich.

Migros-Genossenschaft Zürich

Vor einer Woche wurde der Migros Daily in Zürich eröffnet. Das Take-away-Geschäft befindet sich an der Zollstrasse beim Hauptbahnhof. «Daily open», steht in grossen Buchstaben auf der Eingangstür, und weiter unten: «Samstag & Sonntag, 8 bis 22 Uhr».

20-Minuten-Leser Luca S.* ist das diese Woche aufgefallen. Er fragt sich: «Der Laden ist nicht im Bahnhof selbst – darf die Migros das Geschäft überhaupt am Sonntag öffnen?»

Arbeitsinspektorat schreitet ein

20 Minuten hat diese Frage dem Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Zürich gestellt. Die Antwort lautet: Nein. Das Geschäft dürfe sonntags keine Arbeitnehmenden beschäftigen, da die Filiale keinen Ausnahmetatbestand nach Arbeitsgesetz erfülle, sagt Sprecherin Lucie Hribal zu 20 Minuten.

Darum prüfe nun das Arbeitsinspektorat des Kantons, ob die Vorschriften der Arbeitszeit eingehalten werden. Sollten Verletzungen dieser Vorschriften festgestellt werden, könnte die Migros dazu gezwungen werden, die Öffnungszeiten anzupassen. Sonst würde allenfalls eine Busse drohen.

Migros hat Bewilligung der Stadt

Bei der Genossenschaft Migros Zürich heisst es hingegen, eine Bewilligung liege bereits vor – und zwar vom Arbeitsinspektorat der Stadt Zürich. Das Inspektorat habe der Migros 2017 bestätigt, dass der geplante Betrieb die Voraussetzungen für einen Sonntags- und Feiertagsverkauf erfülle. Seit 2019 ist allerdings nicht mehr das städtische, sondern das kantonale Inspektorat für solche Bewilligungen zuständig.

Ob die Einschätzung des kantonalen Amts nun die existierende Bewilligung in Frage stellt, ist unklar. Beim AWA heisst es lediglich, das kantonale Arbeitsinspektorat würde den Fall abklären.

Laut Gesetz dürfen Betriebe für Reisende am Sonntag geöffnet sein, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Sie müssen etwa an einem wichtigen Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs liegen. In der Stadt Zürich gilt das ab einer täglichen Frequenz von 15'000 Personen – am Hauptbahnhof liegt sie bei über 400'000 Personen pro Tag. Zudem muss das Sortiment vor allem auf Reisende ausgerichtet sein. Die Ladenfläche darf maximal 200 Quadratmeter umfassen.

Schleichende Ausweitung einer Sonderregelung

Dass eine Adresse an der Zollstrasse noch zum Zürcher Hauptbahnhof gehören soll, ist aber umstritten. Die Migros erntet etwa Kritik von der Gewerkschaft Unia. Detailhändler würden die Sonderregelung für Bahnhöfe schleichend ausweiten, sagt Lorenz Keller, Co-Geschäftsleiter der Unia Zürich Schaffhausen, zu 20 Minuten.

Die Genossenschaft Migros Zürich entgegnet: «Der Migros Daily befindet sich nur einen Steinwurf von der HB-Unterführung Sihlpassage und den Gleisen entfernt», so Sprecher Francesco Laratta. Sowohl die Frequenz und die unmittelbare Nähe seien gegeben. Und die Ladenfläche betrage 200 Quadratmeter.

«Auf dem Rücken des Personals»

Dass Läden in der Nähe von Bahnhöfen nun auch am Sonntag offen sein sollen, findet die Unia generell problematisch: «Man vergisst gerne, dass diese Ausweitung der Öffnungszeiten auf dem Rücken des Personals geschieht», sagt Keller von der Unia. Die Sonntagsarbeit im Detailhandel sei teilweise unfreiwillig.

Laratta von der Migros kontert, dass der Sonntagsverkauf am Hauptbahnhof nicht neu sei und dem Bedürfnis der Kunden entspreche. Es seien auch gar nicht alle Migros-Filialen, die sich in unmittelbarer Nähe eines Verkehrsknotenpunkts befänden, am Sonntag geöffnet. Als Beispiel nennt er die Migros am Bahnhof Stadelhofen.

*Name der Redaktion bekannt

Kampf gegen Sonntagsöffnung

Die Gewerkschaft Unia wehrt sich derzeit an verschiedenen Fronten gegen Sonntagsöffnungszeiten. So hat sie kürzlich Rekurs gegen Valora eingelegt, die am Hardplatz in Zürich einen Avec auch am Sonntag öffnet, obwohl er nicht direkt am Bahnhof liegt. Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion hat der Unia in diesem Fall in erster Instanz recht gegeben. Valora hat das Urteil jedoch ans Verwaltungsgericht weitergezogen.

Ein weiterer Streitpunkt ist das Shopping-Zentrum «The Circle» am Flughafen Zürich, das 2020 die Tore öffnen soll. Der Flughafen Zürich will, dass die Mehrheit der Geschäfte auch am Sonntag offen sind. Die Unia findet hingegen, dass das Einkaufszentrum nicht zum Flughafen gehöre und somit keiner Spezialregelung für Sonntagsarbeit unterliege.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.