Ask the Experts: Muss Stöhnen beim Training wirklich sein?
Aktualisiert

Ask the ExpertsMuss Stöhnen beim Training wirklich sein?

Fachleute aus dem Fitness-Universum beantworten Ihre brennendsten Fragen rund um Training, Ernährung und Erholung.

von
gss
Darf man etwas sagen, wenn einem das Gestöhne der Mitturner auf die Nerven geht?

Darf man etwas sagen, wenn einem das Gestöhne der Mitturner auf die Nerven geht?

Mich stört, wenn Männer beim Gewicht-Stand laut stöhnen. Gehört das zum Training oder darf ich etwas sagen?

Laura, 26

Liebe Laura

Das Stöhnen beim Training ist ein vieldiskutiertes Thema. Die Grenze zwischen lautem Ausatmen, weil man sich an seine Leistungsgrenzen treibt, und eben diesem «Gestöhne» ist sehr schmal – und jeder hat eine andere Wahrnehmung. Gerade viele Männer, die Kraftsport betreiben, sagen immer wieder, es gehöre halt einfach dazu und bringe eine Leistungssteigerung.

Das ist aber viel mehr eine Ausrede, um dieses Stöhnen zu rechtfertigen. Oft ist das Verhalten auch abgeschaut: Weil manche Riesen-Schränke stöhnen, denkt man, es hilft einem selber auch dabei, sich solche Muskelberge anzutrainieren. Ehrlich gesagt ist es grundsätzlich nie nötig, beim Training zu stöhnen, auch wenn man sehr hart trainiert. Daher sollte Stöhnen beim Training eher die Ausnahme und nicht die Regel sein. Aber es gibt eben auch diese Personen, die meinen, sie müssen alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen und allen zeigen, wie hart sie trainieren können. Vor allem, weil man im Fitness-Club meist nicht alleine ist, sollte man darauf achten, die anderen Mitglieder nicht zu belästigen. Hierbei ist es wichtig, unterscheiden zu können, ob diese Geräusche aus schierer Anstrengung bei einer letzten Wiederholung resultieren oder ob die Person einfach nur eine Show abziehen will und deswegen bei jeder Wiederholung rumstöhnt oder sogar schreit.

In zweitem Falle kann man die stöhnende und damit störende Person auf jeden Fall darauf ansprechen und darum bitten, etwas leiser zu trainieren. Oder man geht zu einem Mitarbeiter und macht diesen auf die stöhnende Person aufmerksam. Meist kann man sich aber schon beim Rundgang oder einem Probetraining im Club ein relativ gutes Bild machen, welche Gepflogenheiten an der Tagesordnung sind. Wenn man sich durch Stöhnen gestört fühlt, würde ich auf keinen Fall raten, in eine typische «Muckibude» zu gehen. Wenn man einen Anhaltspunkt will, kann man wohl sagen, je höher die zur Verfügung gestellten Gewichte sind, desto höher ist meist auch die Geräuschkulisse.

Gian Maria Godenzi (32) ist Club-Manager und Personal Trainer im Indigo Fitness-Club Basel. Er hat am Institut für Sport und Sportwissenschaften der Universität Basel studiert und mit dem Bachelor in Sport und Sportwissenschaften (Major Prävention und Rehabilitation) abgeschlossen.

Deine Meinung